4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



8/30/2016

Umzug

In den Tagen vor dem Umzug gab es noch einiges zu erledigen. U.a. ging es zu Costco, da wir ein paar Boxen brauchten. Dabei entdeckte Dominik den hier


Wir einigten uns dann auf den dunkelbraunen als Deko fuers Haus - was ist schon ein Blockhaus ohne Baer, oder?




Wir mussten noch ein paar organisatorische Dinge erledigen, und dabei trafen wir auf Thomas Jefferson, denn zu der Zeit wohnten wir ja in Jefferson County


Andreas hatte als Ueberraschung Karten fuer die Broncos besorgt, weil wir alle so angenervt waren von dem daemlichen Apartment. Also brauchte das Kind ja dann passende Kleidung


Da die Schule schon am 16.08. begann, Dominik aber erst am 22.08. das erste Mal zur Schule gehen konnte (wir waren ja da noch ein anderes County und die Fahrt haette pro Richtung rund eine Stunde bertragen), machte er Fernunterricht. Wir bekamen von einigen Lehrern per Mail Aufgaben und Tests konnte er online (noch in Schlafsachen) erledigen.


Am 19.08. trafen wir uns dann mit Makler, Verkaeufer und deren Makler sowie der Vertreterin der Title Company zur Unterschrift, damit der Besitzuebergang des Hauses erfolgte. Eigentlich war vereinbart, dass wir Sonntag einziehen koennen, aber die Verkaeufer meinten, wir koennen schon Samstag rein. Also spontan das Umzugsauto umgebucht, eine Nachtschicht noch eingelegt um den Rest zu packen etc und so ging es dann Samstag schon zum Haus. Unterwegs waren grad Strassenarbeiten


und rein ins leere Haus 












unser Holzpellet-Ofen, der uns derzeit schon treue Dienste leistet, da wir 5.45 Uhr aufstehen muessen


und wir sahen dann gleich das erste Reh auf unserem Grundstueck von vielen seitdem



erste Amtshandlung Sonntag war das abbauen der alten Waschmaschine & Trockner, des Waschbeckens und des Regals (liegt schon auf der Erde), da Montag die neuen Geraete angliefert wurden. Die alten Besitzer hatten 2 Malamutes und somit ist alles voller Haare im Haus, und ich will dann auch nicht unsere Sachen darin waschen. Die alte Waschmaschine behalten wir fuer Arbeitssachen etc, den Trockner werden wir verkaufen.



Wand und Fussboden machen wir noch schoen


Am Montag hiess es dann fuer alle 5.45 Uhr aufstehen und 6.40 wird Kind vom Bus abgeholt. Am ersten Tag gabs erstmal eine Menge Kram mitzuschleppen


und da faehrt er


Weg nach Hause


um 9.30 kam der Pods Container Nr 1



und der erste Container ist nach einer Stunde leer (wir beide alleine)




Dienstag kommt der 2. Container und der 1. wird mitgenommen



Garage, nachdem beide Conainer leer sind




zwischendurch noch schnell Autos ummelden


das ist nun unser Zweitauto, ein 1999er Jeep Cherokee (4x4)


im Haus herrscht ueberall Chaos, Kuechenfoto dafuer stellvertretend


an einem Tag regnet es bei uns "unten" (wir sind auf rund 2500m Hoehe), oben kommt Schnee (rund 4200m)


Blick aus dem Kuechenfester, wenn ich an der Spuele bin



und nochmal der Schulbus 


Schule laeuft bestensm heute hat Dominik in einem  Geographie-Test 113% gemacht :-). Er hat auch schnell Anschluss gefunden und mag die Schule (und den Schulbus) sehr! Was toll ist, dass ich online jeden Tag sehen kann, welche Punktzahlen Dominik in Tests, fuer Hausaufgaben etc bekommen hat.

Die ersten Nachbarn haben wir auch kennengelernt und auch die sind supernett. Uns wurde gesagt, wir koennten auf den Grundtsuecken frei rumlaufen (der eine Nachbar hat 35 acre) etc und wenn uns langweilig ist, auch jederzet vorbeikommen. Ein anderer Nachbar meinte, bei Schuessen sollen wir uns nicht erschrecken, dann schiesst er von der Veranda wieder auf racoons. Alles ein wenig anders hier :-)

Dominik und ich waren auch schon eine Nacht alleine hier, was erstmal gewoehnungsbeduerftig ist. Es ist draussen so dunkel, dass man Null Sicht hat, es gibt keine Lichtglocke nichts. Dazu die noch ungewohnten Geraeusche im Haus (Heizung, Knacken vom Holz etc). Da brauch ich sicherlich noch ein wenig, um mich dran zu gewoehnen.

8/26/2016

Farmers Market in Vail

Am Sonntag vor dem Umzug haben wir die Chance nochmal genutzt und haben einen Ausflug gemacht. Ziel des Tages war Vail, was rund 2h Fahrt von uns entfernt ist. Vail ist im Winter einer der drei grossen Skigebiete von Colorado und das letzte Mal, als wir dort langgefahren sind im Maerz, war es extrem verschneit und ich habe Nachts auf dem Highway gebangt, ob wir es ohne wegrutschen bis nach Denver schaffen, da wir genau in einen fiesen Schneesturm geraten sind. Somit diente der Ausflug auch dazu, mich mit dem Ort wieder zu versoehnen :-). Wir nutzten also das wunderschoene Sommerwetter


Die Fahrt ging ua durch den Eisenhower Tunnel, welcher fuer eine sehr lange Zeit der hoechstgelegene Strassentunnel der Welt war (https://de.wikipedia.org/wiki/Eisenhower-Tunnel)


Wir stoppten in Breckenridge, wo wir schon mal im Juli gehalten haben und der all die tollen Sachen aus Holz verkauft. Da nun mit dem Haus nichts mehr schief gehen konnte, haben wir uns ein paar Einweihungsgeschenke gekauft :-)

Die Baeren kommen als Deko auf den Kamin, das Schild wollte Dominik fuer sein Zimmer


Eine Garderobe fuer den Eingangsbereich


6 Untersetzer aus Espenholz


In der Woche davor hatten wir uns schon Betten bestellt bei einem Mann in Colorado, der die selbst baut. Wir haben Kiefernholz gewaehlt und die Betten sehen dann in etwa so aus

Quelle: Cabelas

Wir haben ein Queen-Bett fuers Schlafzimmer, ein Twin fuers Kinderzimmer und ein Queen-over-Queen Doppelstockbett fuers Gaestezimmer bestellt. Dave hat uns genau gezeigt, wie er die baut und ich haette seinen halben Ausstellungsraum kaufen koennen *schmacht*. 

Anschliessend ging es dann weiter nach Vail, wo wir uns den Farmers Market anschauen wollten. 


Infos zu Vail (leider nur auf englisch, das deutsche Wiki gibt nicht viel her)


Parken ist dort sowohl im Sommer als auch im Winter so eine Sache und wir mussten dann ein ganzes Stueck zuruecklaufen, aber immerhin ist parken dort ueberall umsonst gewesen im Sommer :-)

cooles Polizei-Auto



man koennte meinen, man sei in Europa


Die Baeren waren toll










und dann kamen wir auf die Strasse mit dem Markt. Wir waren total begeistert, da es keinen Ramsch gab, sondern wirklich tolle selbstgemachte Dinge und regionale Lebensmittel. Es war zwar voll, aber das stoerte in diesem Fall nicht.





Erdinger-Schirme





hier gab es Live Musik


die lokalen Pfirsiche glichen teilweise kleinen Melonen von der Groesse an all den tollen Obststaenden



Eine Bushaltestelle 




"Ski Trooper" Skulptur. Sie erinnert an die Soldaten, die hier ihr Training waehrend des 2. Weltkrieges absolviert haben




u.a. fand ein Wettbewerb fuer Kinder statt, bei denen sie verschiedene Stationen bewaeltigen mussten (Laufen, fahrrad fahren, tubing, klettern etc) und der Polizist half den beiden Moeppels den schweren Reifen zur naechsten Station zu ziehen. Es war richtig warm und die beiden Kinder schon gut fertig.










hinten am Berg sieht man die Wasserrutsche, die letzte Stadtion des Kinderparcours.



das war ein Windspiel auf einem Spielplatz



Abkuehlung 



Albert geniesst die Sonne


bis er von Fans belaestigt wurde :-)


Hintergrund zur Einstein-Skulptur: 












Natuerlich darf ein Maibaum nicht fehlen



die Flaeche innerhalb des Kreises ist im Winter eine sehr schoen angeleuchtete Eisbahn






Vail ist ein sehr, sehr suesser Ort und wir waren bestimmt nicht das letzte Mal hier.