4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



5/31/2016

Port Alberni bis Ucluelet

Am Samstag gabs dann auf Hotelkosten erstmal Fruehstueck. Ich mache ja nicht wirklich oft Essensfotos, aber die Groesse der 3 pancakes war dann doch beeindruckend :-)


Nach nicht ganz 2 pancakes hat Dominik aufgegeben.

Unsere Strecke fuer Samstag (den Weg ging es auch wieder zurueck)

Quelle: maps.google

Dann ging es in Richtung unseres 1. Zieles fuer den Tag, nach Ucluelet. Auf dem Weg hielten wir am Sproat Lake, wo es auch ein sehr, sehr schoen gelegenes Hotel gibt. Wir hielten aber eigentlich wegen dieser beiden ueberdimensionalen Schoenheiten




die normalen Versionen standen auf dem Hotelgrundstueck, was aber oeffentlich zugaenglich ist











weiter ging es durch eine tolle Landschaft, leider mit viel zu wenig Haltemoeglichkeiten



Stop am Kennedy Lake





kurze Zeit spaeter eine grosse Ueberraschung: Mama Baer und Baby Baer am Strassenrand. Um die Zeit haetten wir gar nicht damit gerechnet. Muttern sonnt sich entspannt am Strassenrand (wir blieben in ordentlichem Abstand im Auto)


noch etwas spaeter rannte dann ein Schwarzbaer kurz vor uns ueber die Strasse, unglaublich wie schnell diese Tiere laufen koennen :-). Von daher: vor einem Schwarzbaeren wegrennen macht keinen Sinn!

1. Tagesziel erreicht


Wir fuhren dann bis zum Lighthouse und liefen den Lighthouse Loop vom Wild Pacific Trail. Typisch Kueste war natuerlich, dass je naeher wir ans Wasser kamen, umso grauer und kaelter wurde es. Aber das kannten wir ja schon aus Oregon und Kalifornien :-).





















Der Lighthouse Loop ist ein sehr einfacher hike. Er ist insgesamt 2,6 km lang, ist aber sehr eben und somit auch fuer Rollstuehle und mit Kinderwagen geeignet. (http://www.wildpacifictrail.com/lighthouse.html)

Anschliessend war es Zeit, uns etwas zu staerken und wir fanden ein schoen gelegenes Plaetzchen dafuer 


unsere Aussicht



und auch etwas fuer den Wissensdurst

  

Weiter ging es dann Richtung Tofino ...

5/29/2016

Ab auf die Insel

Am 20.05. holten wir Dominik zur Mittagspause in der Schule ab. Kurz danach kam ein Gutachter von der Bank der Hauskaeufer und ist hier nochmal durchs Haus gegangen, hat Fotos gemacht und Fragen gestellt. Anschliessend ging es dann los zur Faehre. 

Wir hatten die Ueberfahrt fuer 3pm gebucht und man soll ca 1h vorher ankommen. Kommt man weniger als 30min vorher an, ist die Reservierung verfallen. Somit standen wir dann eine Weile und haben auf unsere Faehre gewartet. Es war sehr voll, da es ja long weekend war und somit auch hier Auftakt der Reisezeit.




ein netter Imbisstand am Hafen, wenn auch wir 9 Dollar fuer ein grilled cheese Sandwich dann etwas ueber unser Budget empfanden :-)


Anfangs sassen wir oben draussen auf dem Deck, allerdings wehte eine steife Brise und irgendwann sind wir dann doch rein. Andreas und ich sind aber ab und zu mal raus, die Aussicht und Sonne geniessen. Unsere Faehre war recht klein mit nur 1100 Passagieren. Wir fuhren die Strecke Tsawwassen - Nanaimo fuer knapp 130 Dollar (Auto, 3 Erwachsene, 1 Kind), Dauer rund 2h.


mit einer aehnlich grossen, wie der auf dem Foto, werden wir die Insel wieder verlassen













kurz vor Nanaimo





Holztransport





unser Ankunfts-Terminal


kleiner Zwischenstop auf dem Weg von Nanaimo nach Port Alberni




und noch einer


sooooo ... und dann sank kurz die Laune. Ich hab schon auf der Faehre gemerkt, dass mein Objektiv nicht mehr richtig ausfuhr. Am See ging es gar nicht mehr und Andreas meinte nur, er haette das Ersatzobjektiv auch nicht eingepackt. Das waere zwar eh nur ein schlechter Ersatz gewesen (da 17-55mm, das defekte hat aber 17-270mm), aber besser als nix. Somit war nun guter Rat teuer, im wahrsten Sinne. Also schnell Handy gezueckt, im Internet gesucht und wir fuhren zurueck nach Nanaimo (rund 40min). Dort ging es dann zu Londondrugs, und das war das Testfoto mit dem neuen Objektiv, diesmal 18-250mm, dafuer aber um einiges leichter (kleiner Trost)


und es ging die gleiche Strecke wieder zurueck, diesmal aber nun wirklich bis Port Alberni.


Hier hatten wir im Best Western 2 Zimmer gebucht, Hotel sah so auch ganz okay aus. Allerdings wurde es unangenehm, als Andreas und ich ins Bett wollten: auf seinem Kissen ein langes schwarzes Haar (nicht von mir *lol*), ebf im Bad am Handtuch, dazu Haare auf dem Klodeckel und Sitz (die waren nicht vom Kopf) und auch an der Umrandung der Badewanne. Wir haben uns dann erstmal telefonisch  beschwert und morgens dann ein Gespraech mit dem Manager gehabt. 

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir 4 kostenlos Fruehstueck bekommen, was uns pro Tag rund 70 Dollar sonst im Hotel gekostet haette zu viert (haetten es aber da sonst auch nicht gegessen fuer den Preis). Das Fruehstueck wiederum war sehr, sehr gut, es hat gut geschmeckt und die Portionen waren riesig.