4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



2/27/2016

Abstimmung

In einer Facebookgruppe, die sich mit Reisen nach Kanada beschaeftigt, gab es Mitte Februar eine Abstimmung ueber Blogs, die sich mit Kanada beschaeftigen. Mein Blog hat es mit einem anderen zusammen nach ganz oben geschafft, und so wurde ein kleines Interview mit mir gefuehrt. Es ist hier nachzulesen


Auf der Seite von Mein Kanada Reiseplaner werden ueber die kommenden Tage/Wochen auch noch die anderen Teilnehmer vorgestellt und auch da sind natuerlich jede Menge toller Reisebericht etc nachzulesen. Ich falle mit meinem Blog ja eigentlich etwas aus der Reihe, da wir ja hier leben und nicht nur zum Urlaub in Kanada sind. Deshalb war es natuerlich eine besondere Ehre; danke nochmal an alle, die abgestimmt haben!

2/25/2016

Haifisch-Attacke

Vor einiger Zeit hatte ich auf facebook ein paar witzige Socken entdeckt und hab mit ein paar Damen darueber rumgescherzt, wie cool die sind. Valentina - sehr begabt im Haekeln u.ae. Handarbeit - hat sich dann auf die Suche nach einer Anleitung gemacht und sie hergestellt. Zeitlich haette es kaum besser kommen koennen, da Andreas recht spontan nach Deutschland musste genau als die Socken fertig waren und so konnte Valentina sie gleich nach Muenchen ins Hotel schicken statt den weiten Weg nach Kanada mit DHL zu ueberbruecken. Das Ergebnis ist traumhaft, danke Valentina!!!

Es sind Haifisch Socken, die Dominik zum Geburtstag bekommen soll (das war natuerlich viel toller eingepackt, aber vor Vorfreude hab ich da vergessen ein Foto von zu machen)


ich trag mal Probe und die haette die ja am liebsten behalten :-)


Valentina hat sie vorher schon auf Instagram gezeigt


sie schreibt uebrigens einen Haekelblog


und hat auch einen Shop bei Dawanda, wo sie eigene Kreationen anbietet, aber auch auf Kundenwunsch gern Sachen anfertigt


Ich kann Valentinas Arbeit absolut empfehlen, sie stellt unheimlich tolle Dinge her, darunter Muetzen, Schals, Einkaufsnetze, ganz tolle Haekeltiere und saisonale Dekoobjekte.

2/24/2016

worueber man sich freut

... wenn der Mann in Deutschland auf Geschaeftsreise war und somit einen Wunsch erfuellt :-)


15x Milchschnitte & 15x Joghurtschnitte (die kannte ich naemlich noch nicht). Dominik bekam einen Schluesselanhaenger und ein weiteres Siku-Auto.

2/22/2016

4 Jahre Kanada

Heute, am 22.02., sind wir vor 4 Jahren in Kanada gelandet :-). 


Nachdem der Flug am 21.02. gecancelt wurde und wir eine Nacht im Flughafenhotel verbringen mussten, sind wir mit diesem Flugzeug gelandet.


Dominik war damals 6 bzw. wurde er knapp 1,5 Monate spaeter 7.


Der gestrichene Flug war aber rueckblickend das einzige, was bei unserer Auswanderung nicht "rund lief". Wir sind mit dem neuen Leben mehr als zufrieden.

Wir haben den Schritt keinen Tag bereut, auch wenn es natuerlich eine Umstellung bei vielen Dingen im Alltag war. Und wir danken neuen Freunden, die uns das Einleben hier sehr erleichtert haben, genauso wie alten Freunden, dass wir nicht vergessen sind.

2/19/2016

Endlich der Termin

Wir hatten ja durch den Deutschlandurlaub nicht am citizenship test am 07.01. teilnehmen koennen, da ja sowohl die Einladung als auch der Termin in der Zeit war. Wir hatten ja dann unser Entschuldigungsschreiben mit der Bitte um einen neuen Termin hingeschickt und nun jede Woche Dienstags online geprueft, ob es einen neuen Termin gibt. Es hat sich nichts getan und an der Hotlie bekommt man dazu keinerlei Auskunft. Also warten, warten, warten.

Fuer Andreas bzw seine Arbeit war es insofern unguenstig, da normalerweise zwischen Ankunft des Briefes und dem Termin nur rund eine Woche liegt. Somit konnte er keine langfristigen Termine fuer Dienstreisen mehr im Voraus zusagen und buchen. Das ist einerseits doof fuer Projektplanungen, andererseits erhoehen sich aber auch Flugkosten, je kurzfristiger gebucht wird.

Letztendlich hat sich dann Andreas' direkter Vorgesetzer eingeschaltet und er hat letzte Woche einen Brief an das CIC verfasst, mit der Bitte um einen verlaesslichen Termin in den ersten beiden Maerzwochen und dazu auch erklaert, wie sehr das ganze im Moment den Geschaeftsalltag auch finanziell beeinflusst. 

Der Brief wurde an mich per Kurier geliefert und mit einem persoenlichen Schreiben von uns dann zum CIC geschickt, wo er Donnerstag ankam. Diese Woche Dienstag hab ich dann somit wieder online geprueft, ob sich was getan hat, aber nichts. In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag hab ich dann gegen Mitternacht von Andreas eine sms aus Muenchen bekommen, dass sich der Status geaendert hat und wir einen Termin haben.

Das habe ich dann heute Morgen natuerlich selbst nochmal nachgeschaut und tatsaechlich :-)

 

Somit haben wir am 10.03. nun unseren Termin. Unguenstig ist die Uhrzeit, 8.01 Uhr, was bedeutet, dass wir zu Hause gegen 6.00 losfahren muessen. Wir muessen ja bis Vancouver rein, Parkplatz finden, und vor Ort muss man ja eher da sein, um ggf Unterlagen und Einladung etc nochmal kontrollieren zu lassen. Zu so einem Test koennen teilweise bis 400 Personen gleichzeitig eingeladen sein, und somit bringen wir lieber etwas mehr zeitlichen Puffer mit *seufz*. Uns verwundert, dass wir nach Vancouver muessen, denn eigentlich haben wir hier in Surrey auch ein Office dafuer, wo Freunde von uns waren. Das ist etwas seltsam, aber was solls .... Dominik wird an dem Morgen dann von meiner Freundin hier zu Hause abgeholt und zur Schule gebracht.

Und heute Nachmittag waren dann auch die Originalschreiben da mit allen weiteren Infos, was man mitbringen muss etc. 


Der Inhalt des Briefes laesst auch den Rueckschluss zu, dass der verpasste Test nicht gewertet wird als Fehlversuch sondern anscheinend die Entschuldigung akzeptiert wurde. Das ist von daher gut, da man nur zwei schriftliche Versuche hat und man ansonsten zu einem Richter muss, das kann dann bis zu einem Jahr fuer einen Termin dauern. Somit heisst es nun Daumen druecken und fuer uns weiter lernen.

Oh, und unser indischer Nachbar ist ausgezogen, der Haufen steht seit Montag nun im Vorgarten ... mit dem Schild "for free". Bloed ist nur, dass hier kein Durchgangsverkehr ist und es sich um eine kleine Sackgasse handelt. Allerdings ist das ein typisches Bild fuer diesen Kulturkreis, zumindest was wir hier so in unserer Gegend sehen. Na mal sehen, wann sich jemand bequemt oder ob der Vermieter das alleine wegschafft.



2/17/2016

Verrueckter Immobilienmarkt

Die Wirtschaftskrise, die durch den geringen Oelpreis hier in Kanada verursacht wird, laesst ueberall die Hauspreise fallen, nur nicht in der Gegend um Vancouver, BC und Toronto, ON. Ein schoenes Beispiel war grad die Tage wieder in den News. In einer sehr beliebten Gegend Vancouvers wurde ein superkleines Grundstueck mit Abrisshaus fuer 2,4 Millionen CAD gelistet. Ich hatte das bei facebook in einer Gruppe gezeigt und viele hielten es fuer einen Scherz, was es leider nicht ist. Gestern kam nun die Meldung, dass es verkauft wurde, fuer 80.000 CAD ueber dem asking price, also fuer knapp 2,5 Millionen CAD. Hier der Bericht



Aber auch in unserer Ecke herrscht das gleiche Spiel. Ich hab mal von den letzten 3 Tagen die Makler-Flyer gesammelt, die so im Briefkasten stecken fuer einen kleinen Eindruck, dazu sind auch immer noch Visitenkarten in die Tuer gesteckt, da Grundstuecke/Haeuser in unserer Gegend verzweifelt gesucht werden von Maklern.

Das sind aktuell verkaufte Haeuser in unserer direkten Nachbarschaft

das Haus war fuer 625.000 CAD gelistet und nach einem Wochenende mit open house verkauft


auch die Haeuser gingen alle innerhalb kurzer Zeit ueber asking weg. Der Rancher unten auf dem Foto war fuer 650.000 gelistet, verkauft fuer 80.000 CAD drueber


der blaue Rancher hat ein deutlich kleineres Grundstueck als wir und weniger Wohnflaeche. Er war fuer 600.000 CAD gelistet, ein Wochenende open house und fuer 50.000 CAD drueber verkauft (an dem kommen wir jeden tag vorbei)


und auch dieses Haus: von aussen keine Schoenheit, innen teilweise noch alt und innerhalb einer Stunde fuer den asking price von 675.000 CAD verkauft


Ein anderes Haus aehnlich diesem war fuer 625.000 gelistet und ging fuer 719.000 CAD weg.

Und das sind nur ein paar Beispiele. Ich verfolge das ja im Moment interessiert, da wir ja wahrscheinlich unser Haus auch Ende April/Mai listen wollen (vorausgesetzt wir bekommen endlich einen Ersatztermin fuer den Test). Haeuser, die jetzt fuer 650.000 und mehr weggehen, waren vor einem Jahr preislich noch so bei 520.000 - 550.000. Inzwischen ist die Nachfrage nach freistehenden Haeusern mit Grundstueck (also mehr als 1m Rasenstreifen ums Haus) nochmals enorm gestiegen. 

Bei den aktuellen Preisen koennten (wollten) wir uns unser eigenes Haus nicht mehr leisten, wuerden wir es jetzt kaufen wollen, das ist schon ganz schoen uebel.

In Vancouver werden inzwischen ganze Strassenbloecke mit alten Einfamilienhaeusern aufgekauft und abgerissen, um 5stoeckige Apartmentanlagen drauf zu bauen. Durch den enormen Zuzug gibt es einfach nicht genuegend Wohnraum, von bezahlbar spricht schon keiner mehr. Gerade war ein Artikel in der Zeitung, dass rund 150.000 vorwiegend junge Leute aus Vancouver wegziehen muessen, da es einfach keine bezahlbare Wohnungen mehr gibt.

2/15/2016

Valentinstag

Im Moment passiert hier nicht viel berichtenswertes, einfach ganz normaler Alltag. Wir stecken dazu in einigen zeitaufwaendigen Arbeiten am Haus und Andreas ist immernoch viel auf Reisen. 

Am Sonntag war ja Valentinstag und das wird ja auch in der Schule immer bedacht. Somit hiess es wieder Kaertchen schreiben.



diesmal war es aber eher freiwillig (allerdings wenn man teilnimmt, muss man eben fuer alle was machen, Benachteiligung und so *augenroll*). Dominik kam dann auch mit einigen Briefchen und Suessigkeiten wieder nach Hause. Es hatten nur ein paar Fuenftklaessler diesmal mitgemacht (er ist ja in einer Splittklasse mit Sechstklaesslern). Somit hab ich ja die Hoffnung, dass es naechstes Jahr somit voellig ausfaellt bzw man wirklich nur Leuten was geben muss, die man richtig mag.


In der Schule wurde was fuer die Mamas gebastelt :-). Das fand ich sogar richtig toll und bekommt einen Ehrenplatz


Sie mussten morgens einen Hammer mitbringen und dann wurden damit Naegel in Herzform in eine Sperrholzplatte genagelt und dann mit buntem Wollfaden bespannt.


Andreas hat mir auch etwas geschenkt, schon in Vorfreude auf unseren Kurzurlaub im Mai.

 

Gemeinsam ging es dann zu IHOP und wir haben uns dort zur Feier des Tages ein Fruehstueck gegoennt.


Da kam es ganz gelegen, dass Andreas' Flug nach Muenchen um 3 Stunden verspaetet war. Die SMS kam schon morgens um 8.00 und so hatten wir etwas mehr Zeit an dem Tag. Diese Woche ist in Muenchen grosses Meeting mit Managern und Kunden und er hofft, dass er wenigstens einmal in eins der Brauhaeuser kommt *lach*.

2/08/2016

US-Visum & SSN

In Vorbereitung fuer den evtl. Umzug haben nun auch Dominik und ich unsere US Aufenthaltsvisa bekommen. Die Anwaltsfirma des AG hat soweit alles vorbereitet und am 23.01. haben wir dann online alles ausgefuellt. Dabei muss man auch diverse seltsame Fragen beantworten. Bloed war, dass wir Passfotos mit hochladen mussten, aber mein Friseurtermin war erst am naechsten Tag *grummel*. Naja, was solls, das Leben ist kein Ponyhof und wir wollten die Sache einfach erledigt haben.

Ein paar der Fragen



Dann mussten wir noch die Gebuehr dafuer bezahlen *zaehneknirschbeimaktuellenWechselkurs* und einen Termin im US-Konsulat in Vancouver fuer ein Interview machen. Das hatten wir dann am 01.02.. An dem Tag sind Dominik und ich dann zusammen mit Andreas nach Vancouver gefahren und haben die Zeit im Buero totgeschlagen, bis wir unseren Termin hatten.

 

vorbei am alten Buero, das so toll war


und angekommen am neuen, welches einen ganzen Strassenblock einnimmt


wir parken auf dem Dach, immerhin nur 10 Dollar (Firmentarif), woanders kostet es das dreifache



Dominik und ich bekamen dann eine Fuehrung und begruessten alte und neue Kollegen von Andreas (viele kennen wir ja durch die gemeinsamen Parties etc). Einer der Kollegen hatte sich einen Kuchen von mir gewuenscht, da seine Frau schwanger ist und sie beide die nordamerikanischen uebersuessen Kuchen nicht moegen (er ist urspruenglich aus der Tschechei und sie aus Suedkorea). Also hab ich Sonntag och schnell einen Marmor-Gugelhupf gebacken und wir haben den mitgenommen.


 

nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Grossraum-Buero mit all den cubicles


Kind und ich machen es uns dann im Pausenraum/Kueche gemuetlich. Kaffee und Tee in grossen Mengen zur Auswahl und kostenlos :-)


Gegen 12.30 machten wir uns dann auf den Weg



Vom Konsulat etc gibts keine Fotos. Als wir ankamen, mussten wir unsere Terminbestaetigungen zeigen und dass wir alle benoetigten Dokumente dabei hatten. Ich hatte nur Geldboerse und Handy noch dabei. Das Handy wurde mir dann abgenommen (muss man vorher ausschalten). Handtaschen etc darf man ueberhaupt nicht mitreinnehmen. Die Dame vor mir musste wieder gehen, um einen Platz zu finden, wo sie die voruebergehend verstauen kann. Andreas durfte uns nicht mit hineinbegleiten, obwohl er primaerer Visa-Halter ist und eben auch Vater des Kindes, fuer den das Visum beantragt wurde. Bloed war dann nur, dass ich drinnen von drei verschiedenen Leuten gefragt wurde, warum er nicht dabei ist ... also weiss auch da nicht die rechte Hand, was die linke macht.

Als erstes wurden wir genau wie am Flughafen durchleuchtet, also Jacken und Guertel aus, Taschen leeren etc. Da es leer war konnten wir dann gleich an Station A, wo nochmal alle Unterlagen geprueft wurden, unsere Passfotos und ein Aufkleber von aussen auf den Pass gepappt wurden und dann ging es weiter an Fenster B. Hier musste ich Figerabdruecke abgeben, Dominik noch nicht (erst ab 14J). Dann wurden wir weiter geschickt und mussten unter Aufsicht mit dem Fahrstuhl in die 20. Etage fahren. Dort wurden wir dann zum naechsten Bearbeiter gebracht.

Der wollte wohl recht schnell fertig werden und hat das Interview mal rasch uebersprungen *lol*. Er meinte, da mein Mann ja ein Visum hat, wird wohl alles okay sein. Dann mussten noch einige Formalien erledigt werden und nach insgesamt 15 Minuten waren wir wieder raus.

2 Tage spaeter kam dann eine Mail, dass wir die Paesse abholen koennen beim Postamt. Da Andreas Dienstag und Mittwoch in SLC weilte, sind wir dann Donnerstag frueh hingefahren und bekamen dann die Paesse mit dem gueltigen Visum


Nachmittags haben wir dann Dominik abgeholt und sind gleich rueber in die USA gefahren, um meine Social Security Nummer zu beantragen. Die Karte bekomme ich in 2 Wochen zugeschickt und dann fahren wir nochmal rueber, um ein gemeinsames Konto zu eroeffnen. Andreas hat ja auf seinen Namen schon US-Kreditkarten. All das ist wichtig, damit wir in den kommenden Monaten noch ein wenig die credit history in den USA aufbauen muessen, um auch dort wieder ein Darlehen fuer den Hauskauf zu bekommen.

Anschliessend haben wir dann noch im Nexus-Office angehalten und ein vorerst letztes Mal das US Visum mit der Karte verknuepft. Fuer uns hat es sich die naechsten Jahre nun erledigt alle 3 Monate an der US-Grenze ein neues 3-Monatsvisum zu beantragen und danach nochmal ins Nexus-Office zu fahren. Das macht es deutlich einfacher in Zukunft. 

Somit warten wir nun also weiter auf einen Termin fuer den kanadischen citizenship test...

2/05/2016

Spass mit Freunden und Rueckreise

Am Freitag, 08.01. hatten Andreas und ich tagsueber noch die letzten Einkaeufe erledigt (ein paar Lebensmittel mussten mit nach Kanada) und wir bummelten dann nochmal am Kudamm lang - und muessen zugeben, wir finden ihn immer noch nicht toll *lach*.




Abends waren wir dann nochmal mit Freunden verabredet (einige waren mit in der Hafenbar gleich am ersten Abend) und es war wieder ganz toll. Wir haben hier ja auch neue Freunden und Bekannte, aber mit Leuten, die man seit 15 Jahren kennt (4 von uns haben gemeinsam studiert und inzwischen sind wir nun ale verheiratet und haben Kinder) hat man doch eine tiefere Bindung, da man einfach viel mehr gemeinsam durchgemacht hat, mitgefiebert hat, man kennt die Kinder von Geburt an usw. Und man kann auf ganz niedrigem Niveau Witze machen, ohne sich zu schaemen *lach*


hier hab ich grad Traenen gelacht, da Alex' 3jaehrige Tochter etwas gesagt hat und sowohl ich als auch Valentin's 11jaehriger Sohn das gleiche verstanden haben ... wir beide konnten nicht mehr und lagen schon fast unterm Tisch vor lachen. Jedes Mal sobald wir beide uns wieder angesehen haben, ging es von vorne los und das sorgte natuerlich am Tisch dafuer, dass die anderen ueber uns gelacht haben.


rechts die beiden Gastgeber Christiane und Alex


mit dem 2. Nachwuchs :-)


hier wurde ich gerade gezwungen mit Sliwowitz (kroatischer Pflaumenschnaps) anzustossen, aber immerhin hat Valentin diesmal nur die gekaufte Version gebracht und nicht die Hausgebrannte *lach*


mir hat er die Traenen in die Augen getrieben


auf dem Glas stand "Luder" :-)


solche Abende machen den Abschied dann natuerlich umso schwerer, aber noch geben wir die Hoffnung nicht auf, dass sie es mal ueber den Teich an die Westkueste schaffen (aber die Flugpreise sind natuerlich fuer 4 Personen immer gleich happig). Leute, Ihr fehlt!!! *knutsch*

Am Samstag ging es dann ein letztes Mal zu Martina, noch ein paar Dinge dort erledigen und Dominik abholen. Der Abschied am Abend war fuer alle von uns schlimm :-(

Wir haben uns dann ein Abschiedsabendessen gegoennt (was wir hier auch sehr vermissen)


Am Sonntag hiess es dann um 4.00 aufstehen, da wir um 5.00 am Flughafen sein mussten fuer den check-in. Der Rueckflug war mit Air France, die wir ueberhaupt nicht moegen, aber diesmal ging es nicht anders. Und es zeigte sich dann beim Personal in Tegel gleich wieder, dass wir mit unserer Meinung immer noch richtig sind. Ohne Worte ... Wir hatten dann einen 2h Zwischenstopn in Paris und dann ging es ueber den Teich. 

Nur mal ein paar Bilder

ueber den Rockies




wir naehern uns Vancouver, der Schnee wird weniger



jede Menge toller Seen



und unsere Blaubeerfelder (alles was rot ist, das sind die derzeit blattlosen Buesche). Wir sind hier das groesste Anbaugebiet Nordamerikas.



und der groesste Wirtschaftszweig: Holz



So toll die 4 Wochen waren, so stressig waren sie auch. Wir waren somit diesmal wieder froh, nach Hause zu kommen und im eigenen Bett zu schlafen und auch wieder normalen Alltag zu haben. Dominik hat die Exklusivzeit mit Martina und auch Marion sehr genossen. Er freut sich nun auf den Besuch von Martina bei uns im Mai, die Fluege haben wir bereits gebucht.

Nur ein kleiner Auszug der Mitbringsel

Junior hat seine Sammlung von Siku-Autos deutlich erweitert (dank Weihnachtsmann und Weihnachtsgeld von Marion, Valentin&Familie und von Uroma). Das Berlin-Monopoly gabs von Nati&Familie, tausend Dank nochmal dafuer. Und das Pharao-Spiel kann ich auch waermstens empfehlen, auch wenn mich Dominik dabei einfach nur plattmacht ...


fuer mich gabs Schuhe meiner Lieblingsmarke. Hier finde ich nie was gescheites, entweder sind sie richtig teuer oder Billigtreter. Und nachdem ich solche Probleme letztes Jahr mit meinem Fuss hatte, mach ich jetzt keine Experimente mehr.


Der Berlin-Schriftzug und unten links der Abreissblock mit Berlin-Bildern hat auch Nati und Familie uns vermacht. Die werden einen Platz im neuen Haus dann bekommen. Das hinten links ist das Windlicht aus Holz von Marion, vorne Mitte 2 Schals von Marion und einer von Martina und meine beiden neuen Handtaschen :-)


Und unsere beiden Kroaten haben uns auch reichlich bedacht mit Cevapcici-Mischungen :-). Dazu kamen noch jede Menge Gewuerze, Gummibaeren, Pombaeren, weisse Hanuta etc mit nach Hause, ich denke wir brauchen bis zum Jahresende erstmal keinen Suesskram mehr kaufen *lach*

Nochmal ein grosses Danke an alle, mit denen wir uns getroffen haben, wir vermissen jeden einzelnen (und auch viele, fuer die es einfach zeitlich nicht mehr gereicht hat).