4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



8/30/2015

Mount Rainier National Park - Sunrise Area

Am Donnerstag fuhren wir dann noch einmal zum Mount Rainier, diesmal war die Sunrise Area unser Ziel. Nachts hatte es etwas geregnet und so hingen auch die Wolken bei der Abfahrt noch tief ueber dem Riffe Lake.



Zwischendurch klarte es immer weiter auf und wir hatten blauen Himmel ... bis wir im Park den Cayuse Pass durchquerten, dort wurde es naemlich auf einmal regnerisch und sehr neblig


 
Gott sei Dank besserte sich das mit ein paar dazugewonnenen Hoehenmetern wieder und es wurde blauer ueber uns 



Die Wolken hingen an den Bergspitzen allerdings fest und schafften es kaum, sich drueber zu waelzen



angekommen


Die Tagesroute wurde folgende (Gelb markiert)

 Quelle: http://www.nps.gov/mora/planyourvisit/upload/mount%20rainier%20park%20map.pdf

die Visitor Information


noch ein letzter Blick zurueck


denn fuer uns gehts wieder hoch, von 6400 ft auf rund 7100ft, also 700ft ( rund 215m) Hoehenunterschied biz zum hoechsten Punkt. Insgesamt ging es spaeter aber auch noch mehrmal hoch und runter, Gesamtstrecke waren 5,7 Meilen, also rund 9,2km. Das erste Zwischenziel war der Mount Fremont Lookout. Und es ging erstmal wieder ein gutes Stueck immer konstant hoch




die Wolken haengen immer noch fest



Blick zur Spitze


dort unten sieht man den Shadow Lake, den wir spaeter auch noch besucht haben



ein Hubschrauber







Frozen Lake - es war toll zu sehen, wie er je nach Standort die Farbe wechselte. Der See dient als Frischwasserquelle und ist somit abgesperrt.





und wieder ein schoener Anstieg (ich hatte noch von Dienstag Muskelkater im Hintern)









teilweise war der Weg dann nur noch Steine und die sind leider beweglich 





wir sind dann hier umgedreht, da es nach links richtig weit runterging und ich das Kind vor meinem inneren Auge immer hab wegrutschen/stolpern gesehen. Rational vielleicht Bloedsinn, aber mir war einfach nicht wohl. Also kurze Beratung und wir sind dann umgedreht.




nochmal der Frozen Lake





eines der wilderness camps. Hier gibts ein Plumpsklo und sonst nichts und man muss mit seinem Zeug einige Meilen wandern :-). Das Plumpsklo war uebrigens so, dass ich die Tuer aufmachte und mir alles hochkam :-(. So dringend musste ich dann nicht.


Aufstieg zu einem Aussichtspunkt


dort sieht man, wo wir am Morgen langgelaufen sind



 





Shadow Lake


 Schwarzbaer- poop
 




 

an dem roten Kreis war der Aussichtspunkt, den wir kurz vorher noch besucht hatten


Und irgendwann kamen wir dann wieder am Parkplatz an und es gab zur Belohnung wieder ein Eis fuer uns :-)


auf dem Rueckweg hielten wir noch kurz am Sunrise Point; am Morgen war da aufgrund der tiefhaengenden Wolken nicht viel zu sehen




Sunrise Lake



Die Haengematte: da gab es immer einen Wettkampf zwischen Dominik und mir, wer sie zuerst ergatterte *lach*


Am Freitag ging es dann am Vormittag wieder Richtung Heimat. Lediglich ein Foto hab ich gemacht, und zwar von dieser tollen Zugmaschine. Da hat jemand sein Einzimmer-Apartment immer mit dabei :-) (es gibt noch welche, die sind noch laenger)


Mount Rainier koennen wir absolut empfehlen, es gibt soviele verschiedenen Bereiche und Wanderwege, dass man dort Wochen zubringen kann. Wir haben nur wenige davon erkunden koennen, aber sind total begeistert.

Wir sind dann auch schon wieder weg ... eine Woche Kelowna, BC, da es dann schon die letzte Ferienwoche ist. Diesmal allerdings mit etwas mulmigem Gefuehl, da einerseits dort immer noch Waldbraende wueten und vieles gesperrt ist und andererseits auch die Rauchwolken zusaetzlich aus Washington State rueberziehen und die Luftqualitaet uebel ist. Dazu soll das Wetter auch nicht besonders werden, viel grau und Regen (auch wenn der natuerlich derzeit heiss ersehnt ist bei den Feuerwehrleuten). Somit lassen wir uns ueberraschen ...