4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



10/31/2014

State Capitol zur blauen Stunde

Am Mittwoch Abend haben wir uns kurz vor dem Dunkel werden zum State Capitol begeben. Ich wollte es unbedingt nochmal fotografieren. Diesmal also keine wirklichen sightseeing-Bilder, einfach nur Momentaufnahmen von knapp 45 Minuten am Abend.






auch mal mit Junior drauf

 



Wir hatten wieder im Internet gestöbert und das Burger & Brews bekam supergute Bewertungen in der Sparte "Burger". Somit machten wir uns dann auf zum Essen. Es war in einer ruhigen Strasse gelegen und sah sehr gemütlich aus.



Was Andreas vor allem beeindruckte war die sehr große Auswahl an gezapftem Bier. Jeder von uns hatte einen Burger bestellt und Pommes in verschiedenen Variationen. Andreas hatte einen Spicy Guacamole Burger mit Chili-Fries und ich hatte einen Chili-Cheeseburger mit Garlic-Fries. Es war extrem lecker und rundum sehr guter Service. Als Dessert hatten sich die beiden Männer noch ein Stück Cheesecake mit Nutella-Glasur geordert und ich muss sagen, der war himmlisch.


Vollgefuttert gings dann zurück ins Hotel :-).

10/30/2014

Sutter's Fort

Am Mittowch haben wir einen weiteren Ausflug in die Historie von Sacramento unternommen. Das Ziel diesmal war Sutter's Fort: http://de.wikipedia.org/wiki/Sutter%E2%80%99s_Fort

Sutter's Fort wurde von Johann August Sutter (geb. Deutscher) 1841 als Schutz gegen Indianer-Überfälle etc errichtet. Teile des Fotos sind original erhalten, andere wurden originalgetreu wieder aufgebaut und man kann das alles besichtigen. Besonders im Sommer stellen Schauspieler das Leben nach, aber auch wir hatten das Glück einige Bewohner in Action zu sehen.

Der Link zur Seite des State Parks: http://www.suttersfort.org/

Das Fort macht keine Führungen (nur für Schulklassen, Gruppen) und hat das aber sehr angenehm gelöst: sobald man an eine Tür zu einem Raum tritt, geht ein Lautsprecher an und man hört alles zum Hintergrund des Raumes. Wer darin gewohnt hat, welcher Tätigkeit man dort nachging usw.

 







Und ein paar der Räume

So sah das normale Zimmer für eine Familie aus

 
Auf dem Wachturm


im Keller-Kerker


Beim Fässner


2 Räume bieten tafeln zum Hintergrund einzelner Personen und des Forts. In einem Raum konnte man auch einen Film zur Geschichte des Forts anschauen.



Kammer der Wachleute


ein kleiner Laden


ein gehobenerer Schlafraum


Die Schmiede


Waffenlager



beim Sattler


Tischler





auf einem anderen Wachturm

Kanone


Küche


Büro von Johann Sutter ode wie er sich hier nannte: John Sutter





Bäckerei


Weberei

Der Schmied ist am werkeln



und von außen







Es war relativ interessant, aber nach einige Besuchen verschiedener historischer Anlagen, fiel es doch etwas ab :-). Aber ich geb zu, wir sind inzwischen auch sehr verwöhnt, was solche historischen Forts angeht. Diesmal fanden wir, dass wenig Schauspieler eben zugegen waren und somit es keine wirklichen Vorführungen gab. Das mag aber sicher in den Sommermonaten, wenn Schulferien sind, anders sein. Vielleicht haben wir ja nochmal die Möglichkeit im Sommer hierher zu kommen und es uns dann nochmal anzusehen. Parkplatzsuche war aber super entspannt - bzw. war es gar keine Suche, da genug frei war :-). Mit dem Auto haben wir nur knapp 10min dorthin gebraucht. Bus wäre leider nicht gegangen bzw. extrem kompliziert.