4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/23/2013

Chicago

Am letzten Mittwoch ging es für Andreas nach Chicago. Abflug war hier um 11.00 und durch die Zeitverschiebung (Chicago ist unserer Zeit 2 Stunden voraus) landete er gegen 17.00 und 18.30 war das Abendessen mit den Kollegen angesetzt. Also keine Zeit zum trödeln. Abends war er dann schon gut erschlagen und so war nur noch Zeit für ein Foto aus dem Hotelzimmer, das mitten in der Innenstadt war.


Donnerstag Morgen hieß es nach dortiger Zeit 7.00 aufstehe (also 5.00 Vancouver-Zeit) und ab ins Büro. Dort fanden den ganzen Tag Meetings zur Unternehmensstrategie an. Also welche Kunden werden demnächst Projekte haben, wo wird überlegt, neue Standorte aufzubauen, wieviele Mitarbeiter 2014 eingestellt werden sollen etc. Zwischendurch gab es natürlich großen Lunch im Büro (indisch). Abends war dann wieder Abendessen mit den Kollegen (beim Italiener) und anschließend noch ein Bierchen, alles auf Firmenkosten ;-). Auf dem Rückweg hat Andreas das Taxi ein wenig eher verlassen und noch ein paar Nachtaufnahmen gemacht. Leider ging das Stativ nicht ins Handgepäck, also sorry für die Qualität:




Auf dem nächsten Foto ist der Nebel oben gut zu erkennen



Freitag früh ging es dann nochmal ins Büro und gegen 12.30 war Schluss und gleich Abfahrt zum Flughafen. Nix groß mit Sightseeing, aber ein paar Bilder von unterwegs. Aufgrund des schlechten Wetters hab ich die Fotos mal schwarz-weiß gefärbt *g*)


In der Stadt sind viele Hochbahnen unterwegs und somit durchquert man laufend irgendwelche Metallbrücken, auf denen die Gleise verlaufen.



In dem schmalen hohen Haus mit der Dreiecks-Spitze ist die Firmenniederlassung.


Der Vorort-Zug mit den Pendlern kommt


und wieder die Brücken ;-). Man beachte, wie nahe sie an die Häuser grenzen. Andreas meinte, die Bahnen rumpeln total, genauso wie man es aus dem Fernsehen kennt und es ist unheimlich laut.



Macy's darf natürlich nicht fehlen. Aber hier wenigstens mal wieder ähnlich wie in New York in einem schönen Haus.


Mein Lieblingsfoto


Blick in die Seitenstrassen


Andreas war ganz begeistert von der Stadt, obwohl er nur relativ wenig gesehen hatte und das auch bei eher schlechtem Wetter. Aber die Städte an der Ostküste sind architektonisch eben doch einem anderen Alter zuzuordnen als hier an der Westküste und haben viele schöne alte Häuser. Ähnliches ist uns ja auch schon in New York aufgefallen. Er meinte auch gleich, dass uns auf jeden Fall ein Urlaub dort auch nochmal hinführen muss. Anfang Dezember ist er ja nochmal da, aber dann auch nur für eine Nacht zur Weihnachtsfeier. Auch wieder zu kurz, um etwas zu sehen und wohl auch zu kurz, um den berühmten Chicagoer Weihnachtsmarkt zu besuchen.

11/22/2013

Skating

Da es ja nun wieder kälter geworden ist, macht Dominik wieder zweimal pro Woche bis Weihnachten skating. Demnächst steht auch der erste Fieldtrip mit der Klasse zur Eisbahn an ;-). Und ich möchte mal wissen, wer so klug war, Metallbänke in der Eishalle aufzustellen *bibber* ...

hiervon zieht man sich die Schlittschuhe an und kann die 1. Halle reinsehen (gibt zwei weitere Hallen den Gang weiter entlang, da ist meist Eishockey-Training)







Dienstag hatten wir wieder Termin bei der Physio für Dominik. Er humpelt ja nun schon knapp 3 Monate, bisher war das ganze ja immer nach 6 Wochen erledigt ;-/. Diesmal hat der Therapeut einen Elektroschock verabreicht, einige Übungen gemacht und dann getapt. Freitag müssen wir zum Sport-Mediziner. Dominiks Körper stellt sich wohl auf einen massiven Wachstumsschub ein (Arzt tippt auf 4-5 cm innerhalb kurzer Zeit), aber die Muskeln ziehen wohl nicht ganz mit (oder so ähnlich *g*) und Dominik bringt beim laufen nun den Fuss immer in Schonhaltung. Nun soll der Arzt nochmal drüber gucken und dann wird er wohl erstmal massangefertigte Einlagen bekommen, die dem Fuß etwas mehr Stütze geben. Allerdings meinte er gleich, dass kann bis zu 6 Monaten dauern, bis Junior wieder normal laufen kann. Na super ... ;-/, armes Häschen.

11/21/2013

smell like victory

Andreas ist ja derzeit in Chicago. Somit nur ein paar Fotos von der Fahrt zum Flughafen und 3 Bilder, die er mir aus dem Flugzeug nicht vorenthalten wollte ;-)

Los gings bei "eisigen" -2 Grad. 


Blick durch die Autoscheibe


wunderschöner, kalter Sonnenschein auf dem Weg zum Flughafen


und gleich wieder zu Hause. Links und rechts dieser Straße ist alles Farmland. Vorrangig Blaubeerfelder, aber auch viel Gemüse.Noch knapp 2km die Strasse geradeaus Richtung Berge, 4x kurz abbiegen und da steht dann unser Haus ;-)


Später schickte Andreas dann noch 3 Fotos

Blick auf Mount Baker von oben


Und 2 Werbeanzeigen, die ihn sehr zum lachen gebracht haben
 

Rieche nach Sieg. Nicht wie Dein Freund Viktor. (im englischen funktioniert das Wortspiel)

Und sein neuer heimlicher Wunsch für Weihnachten *grins*


Ein aufblasbares Kissen, damit man im Flugzeug "bequem" schlafen kann ;-). Solche Dinge braucht die Welt!

(alles nur Handyfotos, sorry)

11/19/2013

Neuer Arbeitsplatz

Nach 18 Monaten bei einer großen Computerfirma hat Andreas nun am 04.11. einen neuen Job angefangen. Der neue Arbeitgeber wurde vor kurzem von SAP aufgekauft und hat verschiedene Standorte sowohl in Kanada als auch Deutschland und den USA und baut nun grad ein Büro in Brasilien auf. Hauptstandort ist Zürich in der Schweiz. Hauptschwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung von Unternehmenssoftware und On-Demand-Lösungen fürdie Bereiche E-Commerce, Multichannel Commerce, Master Data Management und Bestellmanagement.Andreas hat nun eine Consultant Funktion und wird zukünftig ca 30% Reisetätigkeit haben, also im Schnitt 2 Tage pro Woche außer Landes sein, meist in den USA.

Hier mal ein paar Bilder vom neuen Arbeitsplatz, wieder in Vancouver Downtown.

Andreas' Schreibtisch


die leeren Arbeitsplätze werden in den kommenden Monaten aufgefüllt mit neuen Mitarbeitern (sind grad stark am expandieren)

Das derzeitige Bürohaus von außen (entliehen bei google.maps)


Nächstes Jahr zieht die Firma so wie es aussieht mit in den neuen Büros von SAP ein. Andreas ist glücklich und hat viel Spass am neuen Job. Er meinte, alles hat noch dieses Start-up Feeling, also flache Hierarchien, Getränke und viele Snacks werden gestellt etc.

Durch die Reisetätigkeit werde ich somit weiterhin nicht arbeiten gehen können, aber rational gesehen, macht es so einfach am meisten Sinn. Der Gehaltssprung ist mehr, als ich in einem Jahr mit Vollzeit-Arbeit verdienen würde (da ich zum Mindestlohn anfangen müsste), wir brauchen uns um Kinderbetreuung wieterhin keine Gedaken machen (denn das ist ein nerviges Thema hier und würde finanziell wenig Sinn machen bei den horrenden Preisen) und durch die vielen Reisen sammelt Andreas nun auch viele Flugmeilen, die wir wiederum für private Flüge nutzen können später.

Morgen steht nun die erste Reise für 2 Nächte an mit dem Ziel Chicago. Gleiches dann nochmal Anfang Dezember, dann aber nur eine Nacht, weil dort die Weihnachtsfeier des Unternehmens stattfindet und sich dort mehrere Niederlassungen treffen werden. Kann einen schon hart treffen ;-).

Dominik ist natürlich ganz schön traurig, da er es noch nicht kennt, dass der Papa über nacht nicht da ist. Ich denke, es wird für uns alle irgendwie komisch sein am Anfang und somit als Familie natürlich auch eine große Umstellung im Alltag. Aber es wird werden und Dominik wird ja auch das ein oder andere tröstende Mitbringsel bekommen *lach*.

11/11/2013

Bottle Depot

Heute mal ein kleiner Bericht über das Recycling-System hier in BC. Auf viele Verpackungen wie Dosen. Flaschen etc bezahlt man beim Kauf eine Recycling-Gebühr und eine Pfandgebühr. Den Pfand bekommt man wieder, wenn man die Flaschen zu einer Recycling-Station zurückbringt. Anders als in Deutschland macht man das nicht im Supermarkt, sondern es gibt sogenannte "Bottle Depots". Dort sortiert man dann sein Pfandgut idR in Körbe ein.

Ein paar der Säcke 





 Juniors monetäre Ausbeute für die Spardose


Wir sammeln ca 4 Wochen und fahren dann alles geballt dorthin, so wie jeder andere auch. Es ist immer ganz witzig anzusehen, gerade wenn Leute dann mit großen "Sammlungen" von Bier-, Wein- oder Schnapsflaschen kommen *lach*. Wir haben drei große Plastikbehaälter, in denen wir sammeln und seitdem wir Wasser nicht mehr in Flaschen kaufen (haben uns einen Britta Wasserfilter im Sommer geholt), dauert es nun ewig, bis die immer voll sind. Vorrangig haben wir nun Apfelsaftpackungen und Cola-/Fanta-/Sprite-Dosen. Sieht somit geballt nach 4 Wochen auch nur ungesund aus beim auspacken ;-).

Die Bezeichung "Bottle Depot" führt übrigens etwas in die Irre, da hier auch Kleinelektronik wie Haartrockner, Mikrowellen, Fernseher etc entsorgt werden. Beim Kauf bezahlt man direkt eine Entsorgungsgebühr (eco-fee) mit, womit das dann abgegolten ist. Gleiches gilt auch für Kühlschränke, Waschmaschinen etc., die dann aber zum Sperrmüll gebracht werden müssen.

Achja, und dieses Schild hatte ich Anfang November auch noch gesehen: Ein Zahnarzt kauft Halloween-Süßigkeiten von Kinder zurück. Pro Pfund Süßigkeiten bekommen die Kinder 1 Dollar, der Zahnarzt spendet weitere 2 Dollar an ein Sport-/Freizeitzentrum und die Süßigkeiten gehen an die Tafel.


11/07/2013

Halloween Sale

Am 01.November gibt es in sämtlichen Läden den Ausverkauf nach Halloween. Ich bin dieses Jahr morgens gleich wieder zu Walmart gefahren, da die Deko, Kostüme etc dort um 75% reduziert sind. Dieses Jahr gab es leider nicht soviel übriggebliebenes wie im vergangenen Jahr, aber ein bißchen hab ich doch ergattert. Vorrangig Lichterketten und Kostüme.

Die Ausbeute noch verpackt


und teilweise ausgebreitet (ohne Kostüme)
 

Das in der weißen Verpackung ist eine 1,27 große aufblasbare Figur für den Vorgarten. Die hab ich für 18 Dollar bei Londondrugs ergattert. Walmart verkauft die nämlich leider nie im Sale und zu Originalpreisen sind sie uns zu teuer.




Wie gesagt, von den aufgedruckten Preisen blieb nur noch 1/4 übrig zum bezahlen ;-) Und hier noch die 4 Kostüme:

meins 
(der Direktor der Schule bat uns Eltern, uns auch im kommenden Jahr zu verkleiden)


und drei verschiedene für Dominik, so brauch ich die nächsten beiden Jahre nicht ins Gewühl deswegen *g*




Juniors Favorit für kommendes Jahr

 
Alle Kostüme waren zwischen 4 und 8 Dollar nach Reduzierung ;-). Somit auch gut einfach nur zum spielen.