4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



12/31/2012

Guten Rutsch und ein frohes 2013

Nun ist dieses Jahr auch wieder um, und das auch noch so schnell ;-). Unser Jahr verging wie im Flug.

- Januar: all die Umzugsvorbereitungen und Behördenkram erledigen.
- Februar: Hausübergabe an den Käufer und der Umzug nach Vancouver, gefolgt von 4 Wochen Dauer-Erkältung, da wir keine Zeit hatten uns auszuruhen
- März: wir haben ein Haus zur Miete gefunden, ein Auto gekauft, unser Container kam an und Dominik hatte seinen ersten Schultag in der hiesigen Schule
- April: Dominik wurde 7 und wir haben die ersten Ausflüge gemacht. Nach knapp 2 Wochen Bewerbungsgeprächen und aussortieren der Angebote fängt Andreas an zu arbeiten
- Mai: wir machen viele Ausflüge und ich hab endlich wieder ein eigenes NAGELNEUES Auto
- Juni: Ausflüge *g*, Ferienbeginn und Marion kommt uns aus Deutschland für 3 Wochen besuchen
- Juli: wir haben u.a. eine Woche in den Rocky Mountains verbracht und waren wieder überwältigt. Dominik hat immer noch Probleme mit seinem Fuß, was uns leider insgesamt über 12 Wochen auf Trab hält und dann über Nacht wieder verschwindet, wie es kam
- August: wir waren ein verlängertes Wochenende in Oregon und Dominik schwärmt heute noch davon und will sofort wieder hin
- September: das 2. Schuljahr geht los, Freundschaften festigen sich und wir haben nun schon den 6. Monat am Stück mit bombigen Wetter
- Oktober: noch mehr Ausflüge, die Regenzeit beginnt und das ungeteilte Highlight ist der Halloween Abend. Das war Spass für die ganze Familie
- November: Andreas feiert seinen Geburtstag und die mündlichen Verhandlungen für die unbefristete Anstellung laufen super inkl. Wunschgehalt. Dominik hat den ersten Ausflug zur Eisbahn und will nun tatsächlich Schlittschuhlaufen lernen und Hockey spielen
- Dezember: Vorfreude auf Weihnachten und natürlich Weihnachten selbst sind monatsbestimmend. Es waren ruhige Feiertage und das erste Mal, dass uns einige liebe Menschen richtig gefehlt haben, die sonst in jedem Dezember mit uns zusammen waren. Und nach 6 Wochen gabs tatsächlich endlich den schriftlichen Arbeitsvertrag, den wir dringend für etwas anderes brauchen.

Wir hatten ein spannendes, etwas trauriges, aber durch viele Highlights geprägtes Jahr 2012 und ich würde sagen, für uns als Familie war es das beste Jahr, das wir je hatten. Wir haben mehr Zeit miteinander, Dominik wird immer selbständiger und wir können uns an der Natur nicht sattsehen.

Für 2013 haben wir schon viele Pläne und eine lange Liste mit Ausflügen ;-). Es wird nicht langweilig. Und ein wichtiger Grundstein wurde tatsächlich heute noch gelegt ... Mehr davon 2013.

Ich hab mal bei Google dieses tolle Bild stibitzt und wünschen allen ein tolles Jahr 2013.


Wir treffen uns abends mit Freunden und so werden dann 5 Familien (10 Erwachsene und 9 Kinder) den New Year's Eve gemeinsam begehen.

12/30/2012

Boxing Day

Am 26.12. ist in Nordamerika der traditionelle Shopping Tag, auch Boxing Day genannt. Gier ist das ja kein Feiertag, sondern normaler Arbeitstag. Die Läden setzen viele Sachen zwischen 50 bis 75% runter. Gekauft werden vor allem Kleidung/Schuhe und Elektronik. Andreas hat seine Überstunden abgebummelt und so konnten wir alle drei los. Entgegen vielen Berichten, die wir aus den USA darüber gesehen haben, war es hier total entspannt und nicht überfüllt. So, wie an einem normalen Wochenende zu Laden- Eröffnungszeiten sonst auch.

Wir machten uns auf die Suche nach Schnee-Kleidung, da wir diesen Winter noch den ein oder anderen Ausflug in die nahegelegenen Berge planen.

Somit gab es dann für Andreas und mich Schneehosen und für uns alle 3 Schuhe. Weiterhin 2 Hosen für mich von Hilfiger und Dominik bekam noch zwei Spielhosen von Hilfiger und 3 Fleecepullover (bei 4 Dollar pro Stück mussten die einfach mit *g*). Und auch gleich noch eine schöne orange Übergangsjacke (für Vancouver reicht sie als Winterjacke *g*) von GAP.




Dominik hat sich im Laufe der letzten 6 Monate von fast allem Playmobil getrennt und die Einnahmen wanderten in die Spardose. Davon hat er sich nun nach Weihnachten noch einen weiteren Güterzug und einen Tankwagen von Lego gekauft.


Jetzt steht nur noch der Passagierzug auf der Wunschliste, die er sich von dem Geld kaufen will. Alleine vom Pfandgeld (wir bringen alle 2 Wochen Dosen, Saftverpackungen und Plastikflaschen zum Recyling) kamen innerhalb von 7 Monaten auch über 100 Dollar für ihn zusammen.

Heute, am letzten Sonntag im Jahr 2012 sind wir dann nochmal zu IHOP frühstücken gefahren, da waren wir das letzte Mal vor 8 Monaten, bevor Andreas anfing zu arbeiten. Und wir haben es uns gut gehen lassen (solche Mengen vertilgen wir sonst nicht. aber das reicht auch für den ganzen Tag dann *g*)

Der Hinweg war leicht neblig *lach*





Und das gab es dann zum essen:


Dominik wollte einen Build-A-Face Pancake mit Joghurt und wir haben jeder ein Omelett (ich mit Hühnchen, Andreas mit Steak-Streifen) gegessen. Zum Omelett gehören 3 Pancakes. dazu gabs dann noch hash Browns (in diesem Falle als kleine Streifen) und einen AppleFritter, der nur 99ct gekostet hat. Die Pancakes mit dem kleinen Klecks Sahne haben wir mit nach Hause genommen.


Das Frühstück war meine Belohnung, weil ich seit Oktober knapp 7,5 kg abgenommen habe ;-). Nun reichts dann auch wieder für die nächsten Monate. Normalerweise gehen wir Samstag Abends immer essen und IHOP so 2-3 mal im Jahr.

12/25/2012

Christmas Eve & Christmas Day

Nach langen Vorbereitungen und noch längerem Warten war es nun soweit: unser erstes Weihnachten in Kanada. Ohne Familie und alte Freunde. Dennoch war es ein gelungenes Fest und wir hatten 2 schöne Tage. Andreas hat am 24.12. Home Office gemacht und war somit zumindest zu Hause.

Am Heiligabend Mittag hatten wir ganz schlicht Grillhühnchen, Rotkohl und Semmelködel. Ich habe Mittags das Grillhühnchen fertig aus dem Supermarkt geholt, da es dann nur halb so teuer war, als wenn ich ein unzubereitetes Hühnchen gekauft hätte und dann noch alles selbst machen müsste. Da siegt dann doch die Faulheit und wir haben sogar gespart ;-)


Der Nachmittag war dann ganz unspektakulär und Dominik war so nett und hat sich gegen 17.00 dann tatsächlich noch aus seinem Schlafanzug gequält für richtige Kleidung. Kurze Zeit später haben wir dann Santa am Computer verfolgt, da in Nordamerika die Geschenke ja nachts gebracht werden und sie morgens im Schlafanzug ausgepackt werden.


Wir haben uns auf Dominiks Wunschessen geeinigt: Pizza vom Lieblings-Pizza-Laden. Somit sind die beiden Männer dann kurz nach 18 Uhr (6 pm) losgefahren. Unterwegs hat Dominik am Himmel rote Lampen gesehen, wahrscheinlich die Rücklichter von Santa's Schlitten. Denn seltsamerweise waren nach dem Abendbrot alle Geschenke unter dem Baum! Da war sich Santa wohl noch nicht sicher, ob wir nach deutscher oder kanadischer Tradition Weihnachten verbringen. Dominik war ganz aus dem Häuschen, da er innerlich auf den nächsten Morgen eingestellt war. Natürlich haben wir dann viele Geschenke schon abends geöffnet, einige blieben aber auch bis Dienstag Morgen eingepackt.

Unser Weihnachtsbaum


Wir hatten viele kleine Päckchen von Nicole aus Deutschland drunter, die sich ganz viel Mühe gegeben hat. Für Dominik gab es zum beispiel diese tollen selbstgestrickten Socken, die gegen das rutschige Laminat hier helfen


oder diese schöne Brotdose vom kleinen Drachen Kokosnuss mit weiterem Inhalt (Berlin-Puzzle und Albrecht Dürer-Figur von Playmobil, da Nicole aus Nürnberg kommt)


ich hab einen superschönen selbstgestrickten Schal bekommen

 
Natürlich ging Andreas auch nicht leer aus mit Geschenken


und von Nicole gabs echte Lakritzschnecken für Andreas, von Nati gabs Kokosnuss-Pflaster und von meiner liebsten kanadischen Freundin gabs einen Anhänger für den Weihnachtsbaum "New Home 2012"


Einige unserer neuen Freunde haben uns kleine Präsente gegeben (z.B. Baumanhänger, deutsche Schokolade und eine Porzellan-Spieluhr in Form einer Weihnachtsglocke mit Weihnachtsmelodie). Die Bilder sind noch vor dem öffnen



Nun kommt das beste Foto des Abends: auf dem Foto rechts oben sieht man, wie ich doof gucke, weil Andreas mich reingelegt hat mit einer Leerverpackung. Das Geschenk war nämlich woanders drin versteckt


Ich bekam einen neuen Thermosbecher und darin war dann der Ahornblatt-Anhänger für meine Kette.

Dominik hatte in der Schule einige Sachen für uns gebastelt und die waren soooo toll. Jetzt muss ich nur noch ein würdiges Plätzchen für die Leinwand finden. Das Bild ist der Knaller ;-). Dazu gab es aus Holz eine Santa Claus Figur und einen Schneemann aus einem Tannenzapfen auf Skiern.

 

Dominik bekam u.a. den gewünschten Perplexus (Geschicklichkeitsspiel) und war überglücklich.


und einen kleinen Plüsch-Husky von Build-A-Bear
 

Ein paar der Bücher, die uns Nicole geschickt hat. Das Kanada-Buch ist total lustig und inhaltlich haben wir vieles wiedererkannt mit einem schmunzelnden Auge.
 

Und am Ende kam dann natürlich der Hauptwunsch


Die Lego-Eisenbahn. Dazu gab es dann am 25.12. morgens noch Schienen und von den Großeltern passend den Bahnhof dazu. Manfred und Martina haben via Skype heute morgen beim auspacken zugeschaut. GsD gibt es solche Technik ;-) Skypen hilft gerade Ihnen und Dominik über die Trennung ein wenig hinweg.

Und so sah der Geschenkeberg dann zusammengefasst aus


Am Heiligabend sind wir dieses Jahr das erste Mal zur Mitternachtsmesse gegangen. Wir sind nicht gläubig, aber dachten uns, das zum neuen Land auch eine neue Tradition passen könnte. Es war wieder in der kleinen alten anglikanischen Kirche, in der auch das Weihnachtssingen der Schule stattfand. Sie war gut gefüllt und die Messe sehr schön.



Craig, der Reverend, hat sich sehr gefreut uns zu sehen und uns Weihnachtswünsche auf deutsch mitgegeben. Um 0.30 Uhr waren wir dann zu Hause und Dominik fiel nur noch ins Bett. Aber er hat super durchgehalten.

Und natürlich gibts am Ende noch 2 Weihnachtsfotos von uns



Am 24.12. gab es aber noch ein "Geschenk": Dell hat es 6 Wochen nach der mündlichen Zusage tatsächlich noch geschafft, den schriftlichen Vertrag zu schicken. Es fehlte die Hälfte (der Anhang mit den benefits etc), aber es war ein Weihnachtswunder. Schließlich geht der unbefristete Vertrag im Januar los. Ganz ehrlich: so lange brauchen noch nichtmal deutsche Ämter. Es musste alles über Niederlassungen in den USA gehen und die kamen einfach nicht aus dem Pott. Andreas' Vorgesetzer hier war auch schon auf 180 und hat die Welt nicht mehr verstanden, wieso das so lange dauert. Aber gut, nun ist er da und hoffentlich gibts Donnerstag den Rest des Vertrages. 

Morgen am 26.12. macht Andreas Überstundenabbau und wir werden uns in den Sale des Boxing Days stürzen, ich brauche eine Schneehose. Ja, wir sind des Wahnsinns *g*. Donnerstag und Freitag geht er dann wieder normal arbeiten und Montag dann wieder Home Office.

Wir danken nochmal für alle Emails und Nachrichten mit Weihnachtswünschen und wenn wir jemanden vergessen haben, dann möchten wir das auf diesem Wege nachholen. Habt noch einen schönen 2. Feiertag in Deutschland ;-).



12/24/2012

Fröhliche Weihnachten

Wir wünschen unserer Familie, Freunden und allen Lesern ein fröhliches Weihnachtsfest


12/23/2012

Weihnachtskonzert in der Schule

Am 19.12. gab es in der Schule das jährliche Weihnachtskonzert. Einmal um 1 p.m. und einmal um 6.30 p.m. Aufgrund der begrenzten Platzverhältnisse bekam jede Familie 2 Tickets je Veranstaltung, so dass Eltern und ggf Großeltern zusehen konnten, aber zu unterschiedlichen Zeiten.

Für die Abendveranstaltung gab es allerdings schlechte Nachrichten: einige Eltern und Großeltern konnten nicht wie geplant teilnehmen, da die Port-Mann-Bridge nachmittags geschlossen wurde und diese eine Hauptverkehrsader aus Diwntown in die Vororte darstellt. Dienstag und Mittwoch hat es etwas geschneit bei uns, was äußerst unüblich ist. Damit kam der gesamte Verkehr zum erliegen. Andreas brauchte Mittwoch statt 70 min fast 2,5h zur Arbeit. Um sicherzustellen, dass er pünktlich hier ist am Abend hat er schon kurz nach 3 pm Feierabend gemacht. Zur ungefähr gleichen zeit sind von den Trageseilen der Port-Mann-Brige Eisklumpen auf Autos gefallen und ca 300 Autos wurden beschädigt, was dann eben zur Schließung führte.

Hier nachzulesen: KLICK MICH

Das Konzert selbst war sehr schön und alle Klassen und Lehrer haben sich viel Mühe gegeben und dafür sogar einige Zeit des Unterrichts geopfert.

Teile der Deko in der Turnhalle







Und ein paar Bilder der Vorführungen


Diese 5er Gruppe machte immer die Ansagen zwischen den verschiedenen Auftritten


Irgendwann kamen auch die Zweitklässler mit Dominik darunter (das zweite Foto neben dem Jungen mit dem gestreiften Pullover)



 

Die sangen u.a. "Little Drummer Boy", das nun das neue Lieblings-Weihnachtslied von Dominik ist. Sobald das irgendwo läuft, müssen wir das Radio etc lauterstellen oder er hört es sich auf dem Ipad in Endlosschleife an *lach*.


Und ein paar andere Auftritte



Diese Rahmentrommeln fand ich so toll. Sie sind mit typischen Native-Motiven geschmückt, wie dem Weißkopfadler und dem Lachs. Typische Zeichen für British Columbia.


Einige kurze Zusammenschnitte anderer Auftritte


Und am Ende der Abschied durch den Direktor. Es waren zwei sehr schöne Veranstaltungen und beide Male die Halle auch zum bersten gefüllt. Dominik hatte auch sehr viel Spass.

Am Freitag war dann der letzte Schultag für 2012 und die Kinder hatten eine große Klassenparty. Nach Hause ging es dann auch mit Geschenke fürs Kind und die Eltern. Das oben links ist ein Weihnachtskalender, an dem wir nun bis Weihnachten noch jeweils die weißen schneebälle aufkleben müssen. Oben in der Mitte ist eine Art Weihnachtbuch, das die Kinder nach dem Lied "12 Days of Christmas" gebastelt und gemalt haben. In den braunen Papiertüten sind die Geschenke drinnen, die erst Weihnachten ausgepackt werden dürfen.