4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



5/28/2012

KW 21: Alltagsleben

Diese Woche war nicht viel los. Andreas arbeitet viel, da sie das projekt bald fertig haben müssen und so macht er derzeit jeden Tag ja um die 9,5h statt 8. Also ist er von 6.00 bis 18.00 außer Haus. Für Dominik ist das derzeit sehr hart. Aber das Ende ist absehbar und der Gehaltsscheck freut sich.

Mein Auto ist seit Dienstag in der Werkstatt, da ein Teil am Getriebe wohl gebrochen ist und es somit komische Geräusche gab. ich hoffe, ich bekomme es diese Woche wieder. Derzeit habe ich nun einen Ford Fusion Sedan als Leihwagen. Gefällt mir aber von innen gar nicht. Allerdings hängt er besser am Gas als mein kleiner Fiesta ;-).

An einem der Abende hab ich mal wieder die Aussicht aus der Haustür raus fotografiert


Für mich hieß es die Woche über nochmal etwas lernen, obwohl ich eigentlich schon aufgegeben hatte. Mir waren insbesondere die Grammatikübungen und auch teilweise die Aufgaben zum verstehenden Lesen zu seltsam. Also hab ich resigniert und mich entspannt. Vorteil ist ja: ich hab nichts zu verlieren. Anders als eben Andreas beim IELTS-Test letztes Jahr, wovon die ganze Auswanderung abhing.

Donnerstag Abend sind wir ins Metrotown Shoppingcenter gefahren, denn wir hatten eine Einladung von "Build-A-Bear" (http://www.buildabear.com/). Sie hatten 1 Mio Facebook-Freunde und so durfte man mit seinem Build-A-Bear - Teddy kommen und bekam ein Gratis T-Shirt dafür. Wir hatten auch noch eine 10 Dollar Gutschein-Karte (Bonus für bisher ausgegebenes Geld in dem Laden) und einen weiteren Gutschein für 10 Dollar Rabatt, wenn man was für 30 Dollar kauft ;-). Somit hatten wir dann am Ende für ein bissel über 20 Dollar statt 40 Dollar folgende Ausbeute:


Da ja bald Canada-Day ist, haben wir uns natürlich auch schon eingekleidet


Freitag hatte ich dann um 9.00 meine Prüfung. ich fiel auf zwischen all den Indern und Asiaten ;-) und wurde somit gefragt, wo ich herkomme *lach*, weil ich eben als einzige "kaukasisch" aussah. Einwanderungsland halt ;-). Dann ging es in den Prüfungsraum an die Computer. Der erste Teil war am PC. Traurig war ja, dass die Anweisungen der Prüferin teilweise gar nicht befolgt wurden (Tasche unter den Tisch/ Handy aus) bzw. das manche noch nicht mal fähig waren, ihre Adresse korrekt in die entsprechenden Felder zu füllen. Es handelte sich bei dem Test um die Sprachlevel-Einstufung an der Uni und nicht um eine ESL-Einstufung für einen Gemeindekurs. Es sind noch so einige Sachen gewesen, wo ich nur den Kopf schütteln konnte bei einigen der Teilnehmer.

Der erste Teil bestand aus 60 Fragen zur Grammatik (sentence structure) und verstehendem Lesen (reading comprehension), wozu dann zu einem Text die inhaltlich richtige Antwort angekreuzt werden mussten. Ich war erstaunt, wie easy das war. Vom ersten Teil bekam man die Punktzahl gleich angezeit. ich hatte 114 von 120 Punkten *jubel*, also nur 3 fragen falsch (und ich weiß auch welche *g*, ich kann das mit den Präpositionen einfach nicht *grummel*). damit war ich nach 40 min 90 Minuten fertig. Danach bekam ich dann das Aufsatzthema, wofür man weitere 40min Zeit hatte. Mein Thema war echt blöd: "Was würden Sie sinnvolles erfinden für das heutige Leben?" Ich dachte mir nur so: gäbe es noch was sinnvolles, wäre es doch schon erfunden. Okay, also irgendwas ausgedacht. Aber ich denke, da ich mit dem Thema nichts wirkliches anfangen konnte, wird der Aufsatz also auch blöd. das Ergebnis erfahre ich aber erst in 2 Wochen. Somit habe ich nun in 2 von 3 Bereichen das höchste Level und alles hängt vom Aufsatz ab *seufz*. Lustig war, ich war mit allem fertig, als die anderen erst mit dem zweiten Teil anfingen, also nach 90 min. Die neben mir fragte mich noch kurz nach meinem Score für den ersten Teil. Als ich meinte, da hab ich 114 guckte sie ganz entsetzt. Sie und ihre Freundin hatten 40 bzw. 47.

Samstag wollten wir eigentlich zum Autorennen, aber das Wetter war so toll, dass wir wieder zum Strand gefahren sind. Diesmal auch nicht soviele Fotos, ist ja immer das gleiche ;-)

diesmal gab es auf dem Hinweg schon die erste Abkühlung für einen Dollar pro Becher für Eiskaffee

Sandburg bauen
Lesen
 Andreas stürzt sich todesmutig in das eiskalte Wasser

Abends ging es dann zu Swiss Chalet (http://www.swisschalet.ca/home.php) und wir haben es uns gut gehen lassen ;-)

Dominik hatte Chicken Strips mit Kartoffelpüree
 Andreas einen Teller mit einem Hühnchenbein + Shrimps
 Und für mich gabs einen Burger (hier noch nicht zusammengeklappt)
Dann als Nachtisch Cheesecake für Andreas und mich und Eis für Dominik
 ein Foto von innen. Es war erst leer, als wir gingen. Ich fotografiere ungern im Restaurant *g*

Sonntag war das Wetter nicht ganz so schön und so sind wir morgens zum RV-Händler gefahren. Wir wollten mal einen Eindruck von den verschiedenen Größen der Trailer bekommen bzw. die Aufteilung innen. Und wissen, welches Auto wir dafür benötigen ;-)

Am besten gefiel uns der 31'-Trailer von Lacrosse:


Video


Allerdings brauchen wir dafür dann einen 5,7L Pickup und das ist erst nächstes Jahr drinnen, wenn wir wissen, was wir fürs haus abbezahlen müssen. Aber es war echt imposant. 2 echte Schlafzimmer und eine richtige Außenküche mit extra Kühlschrank, Waschbecken, Grill etc ;-).

Dann waren wir noch kurz im Gartenmarkt und danach gab es noch ein Eis bei Dairy Queen (http://www.dairyqueen.com/ca-en/).

Ich hatte einen Strawberry Cheesequake Blizzard (ganz links), Andreas ein Sundae mit Erbeersauce und Dominik ein kleines Vanilleeis.
 Im Garten hieß es dann Poolaufbau und danach noch eine kleine Runde Fußball ;-)
Abends haben wir dann noch gegrillt und schon war das Wochenende auch wieder um.

5/23/2012

21.05.2012: Rodeo Finale

Heute ist in Canada Feiertag: Victoria Day. Hier in Cloverdale ist das traditionell der Abschlusstag für das Rodeo ;-).

Leider liess uns das gute Wetter der vergangenen Wochen ab Sonntag im Stich und so mussten wir bei starkem Regen zum Finale. Damit fiel der Besuch des Rummels vorher flach, die Tribünen waren aber GsD überdacht.


Auch Soldaten waren da. Kinder konnten hier auf Zielscheiben schießen und die gepackten Marsch-Rucksäcke mal anheben.


An der Tribüne & Blick auf die Arena

ich bin die mit der lila jacke und der Kamera ;-)


Auftakt (es wurde auch die Nationalhymne gesungen)

Bareback (ohne Sattel)


Der Clown verteilte Süßigkeiten im Publikum

Pause mit Country-Gesang


Saddle Bronc (mit Sattel)




glattziehen des matschigen Arena-Bodens

aufstellen der Tonnen


Ladies Barrel Racing - Hier reiten die Frauen um die Tonnen herum, um eine möglichst kurze Zeit für die Strecke zu erreichen.


Muttin Bustin (Kinder-Rodeo auf Schafen. Die Kinder waren alle um die 4 -5 Jahre alt)

weiter ging es mit einer Showeinlage der Streitwagen-Rennen


und das absolute Highlight (für uns) am Ende: Bull Riding

Der Sieger des jeweiligen Wettkampf erhielt 15.000 CAD, die restlichen 25.000 CAD/ Wettkampf wurden auf die anderen Endrunden-Teilnehmer verteilt.

und auf dem Nachhauseweg ;-)

 
Es waren 2 beeindruckende Stunden und wir werden auf jeden Fall weitere Rodeos anschauen. Dominik war total begeistert.