4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



4/30/2012

Meiner!

Heute gabs das vorgezogene Geburtstagsgeschenk: ein nagelneuer Ford Fiesta in meiner absoluten Wunschfarbe. Es gab genau noch einen im Großraum Vancouver (sonst hätten wir einige Tage warten müssen + Überführungsgebühren bezahlen).





Kind wollte vom Autohaus unbedingt mit meinem Auto mit zurückfahren *lach*.

Am coolsten war der Autoverkäufer, der auf die Aussage von Andreas, dass es unbedingt ein grüner sein muss, meinte: "Okay: happy wife, happy life!"

Ein neuer IKEA hat eröffnet

Am Dienstag war es soweit: die neue IKEA-Filiale hat in Richmond eröffnet, nur wenige Meter neben der alten, nun geschlossenen Filiale. Alles ist größer, neuer, heller ;-). Da wir noch etwas brauchten, hat Andreas den todesmutigen Vorschlag gemacht, wir könnten ja am Eröffnungstag dorthin fahren statt nach Coquitlam, unserem "Stamm-IKEA".

Beim abbiegen von der Hauptstraße hat man dann schon die Schlange erkannt. Aber wir waren nun halt schon mal da, also ging es im Schritttempo weiter. Überall waren Helfer und Polizei, um den Verkehrsfluss zu regeln. Und nach kaum 10min hatten wir auch einen Parkplatz fast am Haupteingang. Respekt vor dieser unkomplizierten und super geregelten Einweisung!

Leider hat es geregnet, also sind die Außenfotos nicht wirklich gelungen, aber da alle IKEA ja in etwa gleich sind, ist das auch egal *lach*





und superklasse war, dass der Kassenbereich absolut leer war und das trotz Eröffnung ;-)



Unsere Ausbeute: ein Poäng Sessel für 40,- statt 80,-, ein kleines Expedit-Regal für 20,- statt 50,- und wir brauchten noch eine Tür für unser Bestä-Regal. Darauf gabs 15% zurück als Geschenkkarte ;-). Und noch ein bißchen Kleinkram fürs Home-Office. Hat sich also gelohnt ;-).


Zu Hause haben wir nochmal umgeräumt. Mich hat das Chaos mit dem Lego im Eingangsbereich einfach angenervt. Nun hat Dominik oben ein zweites Zimmer bekommen und das Office ist nun unten.

Hier lerne ich nun fleißig für die Uni-Tests Mitte Mai




So sah es vorher aus


Dominik hat jetzt seinen Spielbereich wie geschrieben oben und wir können einfach die Tür schließen




Achso, das Gästezimmer waren wir auch noch schuldig, ist aber ganz unspektakulär




Und noch zwei Schnappschüsse der vergangenen Woche:

Bei der Suche nach Campingstühlen sind wir auf dieses tolle Modell gestoßen, leider unpraktisch fürs Auto *g*


Und dieses Schild sieht Andreas morgens auf dem Park-and-Ride-Parkplatz


Andreas arbeitet nun auch seit Freitag, nachdem IBM 2,5 Wochen brauchte, um den Vertrag zu übermitteln *nerv*. Großkonzern bleibt Großkonzern, egal wo. Aber er fühlt sich bei der Firma ganz wohl, wo er eingesetzt ist. Die liegt mitten in Downtown. Pendelzeit ist 1:10h pro Richtung, ist somit im Rahmen. Nun müssen wir nur sehen, dass demnächst dann ein zweites Auto hier zur Verfügung steht.

Freitag waren wir bei einer deutschen Familie eingeladen. Die Mutter hilft Dominik in der Schule beim integrieren (freiwillig) und es war ein sehr, sehr netter Abend ;-).

Und das wichtigste zum Schluss: 
Happy Birthday meine liebe Diana ;-)))))!!!!

4/27/2012

Dance festival

Am Dienstag hatte Dominik einen Auftritt im Bell Centre (http://www.bellperformingartscentre.com/) hier in Surrey. Es war ein Dance Festival, an dem viele verschiedene Schulen mit diversen Klassenstufen teilnahmen und Dominiks Klasse hatte seit den Frühjahrsferien geprobt zusammen mit 2 anderen 1. Klassen.

Einige kennen die Bilder schon von Facebook, aber das Video noch nicht ;-).

Abfahrt an der Schule (Dominik ist das zweite Kind vor der Bustür)


Bell Centre bei Ankunft im Regen 


innen


Dominiks Klasse war am Vormittag dran, Nr. 16 von 19. Nachmittags gabs weitere Aufführungen.







Abfahrt nach dem Auftritt mit der Schulbuskolonne



Und das Video



Nachmittags hatten wir dann noch ein Elterngespräch mit der Lehrerin (haben alle Eltern derzeit). Sie ist super zufrieden und meinte auch, dass sie gar nicht fassen kann, wie schnell sich die Sprache entwickelt. Er versteht so ziemlich alles im Unterricht, nur antworten will er noch nicht *g*. Mathe null Probleme, obwohl sie hier deutlich weiter sind im Stoff und er liest auch trotz Aussprachefehler besser als viele Kinder in der Klasse. Wir brauchen uns also keine Sorgen machen.

4/24/2012

Ausflug nach Harrison Mills

Sooooo, der letzte Eintrag ist ja schon ein wenig her. Dann also mal die Neuigkeiten der vergangenen Woche ;-)

Montag war es soweit: Dominiks zweiter kanadischer Friseurtermin. Da der erste für beide Mönner bei einem Friseur bei Walmart stattfand und das absolut mißlungen war (trotz nicht gerade billiger Preise) ging es diesmal zu einem Friseur in Cloverdale. Innen nicht schön, aber dafür wussten sie, wie man einen ordentlichen Kurzhaarschnitt hinbekommt und der Preis war top. Da dort aber eher Kinder hingehen, die aus Pakistan etc kommen, bekamen wir die gleiche Behandlung *g*: Dominik bekam die Haare mit Gel eingefärbt.



Dienstag habe ich mich dann an einer nahegelegenen Uni für den Herbst registriert. Allerdings erstmal nur für Sprachkurse. Immigranten bekommen in Kanada umsonst Sprachförderung. Das findet normalerweise in Gemeindezentren, Kirch etc statt. Dort gehen wohl aber vorrangig die hin, die es gar nicht können. Bei mir ist es eher als Vertiefung für die Grammatik/Wortschatz gedacht. Ich hatte ja insgesamt 14 Jahre Englisch (Abi, Ausbildung, Studium) und wir überlegen ja noch, ob ich evtl. noch mal studiere. An der Uni ist es dementsprechend ein anderes Niveau und da sie seit 01.04. mit der Regierung kooperieren ... voila ;-). Im Mai sind die Einstufungstest. Normalerweise kostet sonst ein Kurs an der Uni zwischen 400-800 CAD.



Was ich soooo süß finde: immer wenn man erzählt, dass man neu hergezogen ist und PR ist bekommt man ein "Welcome to Canada". Alle sind sooo freundlich und hilfsbereit, das ist schon manchmal unwirklich (besonders, wenn man deutsche Behörden gewöhnt ist).

Hier gibts eine Ladenkette "Homesense", die alles mögliche für Haus und Garten verkaufen. Ich finde da ja immer wieder was. Diesmal gabs Kleinigkeiten zum kochen/grillen. Meine Lieblingserrungenschaft ist ein (sinnloses *g*) Gerät, mit dem man Burger-Patties mit Käse füllen kann ;-)




Beim einkaufen "laufen" uns ja auch öfter mal schöne Oldtimer über den Weg. Hier mal ein Beispiel


Donnerstag ging es mal wieder ins Metrotown Shoppingcenter, da wir noch einen Coupon für Build-A-Bear hatten. Dominik hat sich dann 2 Bären ausgesucht

Bär 1


Bär 2


Freitag hat Dominik nach Schulende dann eine Runde im Garten gespielt *lach*


Achja, diese Woche gab es dann auch Hockey-Sticks, damit wir die nicht immer bei den Nachbarskindern leihen müssen


Samstag war schönes Wetter und somit haben wir einen Ausflug gemacht. Es ging in die gleiche Richtung wie am vergangenen Wochenende, nur das wir diesmal noch über den Fraser-River rübergefahren sind und es dort weiterging mit angucken. Ziel war Harrison Mills. 



Dominik hatte wieder ein Buch dabei, das aber schnell durchgelesen war.


Wir fuhren über Mission


Hunde fahren öfter mal auf den offenen Ladeflächen der vielen Pick-Ups mit


Stärkung zwischendurch in einem Diner an der Strasse






Wieder ein Oldtimer (habs geschafft, die Kamera schnell genug rauszuholen)


Kleiner Zwischenstop an einem superklaren Fluss. Dominik wollte Steine werfen. Die kleinen farbigen Punkte an der Steinbank sind Andreas und Dominik.







Auf einem Baum sass ein Weißkopf-Adler. Davon haben wir unterwegs einige gesehen, aber man konnte nie anhalten.


Ich bin soooo verliebt in in die Berge


Die typischen Blaubeerfelder. Die gibts hier massig, auch wo wir wohnen. Ich freu mich schon ... ;-). Man kann die nämlich idR gleich beim Farmer kaufen.


Zum Sandstrand auf der anderen Seite wollen wir hin



Angekommen ;-). Kurz bevor man zum Strand kommt liegt die Kilby Farm, eine historische Sehenswürdigkeit. Leider haben wir nicht auf die Öffnungszeiten geguckt und sind erst an den Strand gegangen. Naja, also müssen wir halt nochmal her *freu*.




Entspannung pur


 








Dominik hatte dieses tolle Stück Holz zum buddeln gefunden. Leider musste er den dann an einen Hund abtreten ;-). Mit dessen Besitzer hatten wir dann noch ein angenehmes Gespräch mit ein paar Hinweisen, wann und wo es es noch Sachen zum angucken in der Nähe gibt.




Dann kamen auch 2 Güterzüge



Man musste 2x gucken, um zu erkennen, dass es kein Leguan ist, sondern ein Stück Treibholz.


Und das ist die Kilby Farm





Good bye (bis nächstes Wochenende)


Vesper auf der Rückfahrt (es waren drei Smoothies in der kleinsten Größe, da es die grad im Angebot für 1 CAD statt 1,99 CAD gab)


Inzwischen haben wir uns noch 3 Campingstühle und für Dominik Schaufel und Eimer gekauft, die wir beim nächsten Mal mitnehmen werden.