4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



2/26/2012

Rückblick 1: Abschied aus der Schule (17.02.2012)

Da bisher die Zeit fehlte nun endlich die Fotos vom letzten Tag in der Berliner Schule. Ich hatte am Abend vorher noch 2 Fanta-Kuchen gebacken, dazu haben wir Caprisonne mitgenommen. Für die Schüler von Dominiks Klasse haben wir einen Ordner gemacht, in welchem Fotos von Dominik und von Kanada enthalten sind. Dazu Malvorlagen der kanadischen Flagge, ein Puzzle zu den Provinzen Kanadas und natürlich Infos über Kanada und Vancouver. Und dort können zukünftig dann Postkarten und Emails miteingeheftet werden.

Der Abschied wurde auch von der Klasse + Parallelklasse ganz toll vorbereitet und es wurden einige Lieder gesungen und kleine Geschenke überreicht. Nochmals vielen Dank an die Klassen S1+ S2 sowie Lehrer/-innen und Erzieherinnen!!!

Die 2 Kuchen (@Bella: ich bewundere Deine Backkünste, ich bin da ja von der einfachen Sorte)


 Aufgestellt im Vorraum


 Der Ordner wird von den Mitschülern gleich begutachtet



 Kleiner Blick in den Klassenraum

 
Die Kinder beginnen sich zum singen aufzustellen


 Klassenfoto S1 + S2


Ein paar "Einzelfotos"


 Die Schulsachen werden alle mitgenommen (ein Teil wurde schon am Vortag nach hause transportiert)


 Das letzte Foto in der Schule


Unterschriftensammlung fürs Erinnerungsshirt an die Klasse

 


 Abschiedsgeschenke aus der Schule (Stifte, Leseuhr, kleines Rechtschreibungs-Nachschlagebuch)


Hinterher ging es noch zu einem Kunden von uns zum Abschied und da entstand dann noch dieses Foto mit dem Berliner Bär in Firmenfarben (den würd ich ja am liebsten klauen).



Grüße an die PVB'ler ;-)

Wenn wieder etwas mehr Zeit ist, zeige ich nochmal die Fotos vom leeren Haus.

Besuch am Strand

Da es Andreas heute wieder etwas besser ging, haben wir den Sonntag genutzt, um uns etwas nach Wohngegenden umzusehen, die in Frage kommen. Dabei waren wir u.a. auch in West-Vancouver am Strand, direkt an der Universität. der Ausblick war fantastisch.

Heute Morgen der Blick aus dem Fenster


und später am Strand wolkig








 nachdem wir zwischendurch auch Sonne hatten, war auf dem Rückweg wieder Wintereinbruch ;-)


Und das Bonusbild vom Kind im Auto ;-)


Heute Abend gehts dann online weiter mit der Haussuche, leider bleibt keine große Auswahl *seufz*.

2/25/2012

Und nun alles auf Anfang ;-)

Endlich der heißersehnte Bericht der letzten Tage *lach*.

22.02.2012

Am 21.02. wurde ja nun der Flug storniert und wir haben die Nacht im Hotel verbracht. Die Nacht war super, Hotelpersonal total freundlich und das Essen auch sehr gut. Am 22.02. war dann gleicher Ort. gleiche Zeit angesagt am Morgen. Und es ging gleich weiter mit den Pannen: das Gepäckband beim einchecken funktionierte nicht, wir standen fast eine 3/4h am Schalter, obwohl wir ganz vorn waren. Okay, irgendwann klappte auch das. Kaum im Flugzeug kam die nette Nachricht: Aufgrund eines Buchungsfehlers sind nicht genügend Mahlzeiten da. Okay ...

Hier nun die ersten Fotos.

Im Flugzeug nach Amsterdam


Dominik, der Koffersklave in Amsterdam ;-). Er liebt diese komischen Laufbänder im Flughafen


Teddy ist auch dabei 



 endlich im Flieger nach Vancouver



ein letztes europäisches Bier

Das bestellte Kindermenü wurde natürlich NICHT auf den neuen Flug umgebucht. Die Beschwerdeliste wird also immer länger. Um 14.15 Uhr Ortszeit (also 22.15 deutscher Zeit) sind wir in Vancouver angekommen. Wir waren seit 6.00 Uhr deutscher Zeit wach.


 dann ging es zum Einwanderungsbüro. Hier wurden wir mit Infobroschüren ausgestattet und haben uns dann in die Schlange für den Immigration Officer angestellt, der unser Visum ausstellt und ein Interview führt. Wir waren nur 4 Europäer zwischen knapp 40 Asiaten, also in der totalen Minderheit ;-).


- hier folgt noch ein Foto -

Wir mussten knapp 1,5h anstehen, bis wir an der Reihe waren. Und wir waren einfach nur noch erledigt. Interview war nur kurz (als was sind sie hier?, ist das die erste Ehe?), nochmal kurz warten und dann hatten wir diesen wunderschönen Zettel im Pass, 

 
das vorübergehende Visum. Die Plastikkarte folgt in 6-8 Wochen. Dann ging es weiter zur Autovermietung. Glücklicherweise sind wir bei Hertz Goldmember und so wurde uns das Auto aufgehoben. Sonst hätten wir zu einem extrem hohen Preis neu anmieten müssen. Dieser VW Routan gehört uns nun die nächsten 13 Tage noch

Nun also Gepäck und uns selbst ins Auto verfrachtet 



 und los ging es zur Ferienwohnung


Dominik schlief innerhalb von 5min und so sind Andreas und ich noch schnell in einen Supermarkt, um für die erste Verpflegung zu sorgen.



 Ca 19.00 Ortszeit (Dtl: 3.00 Uhr nachts, also seit 21h wach) waren wir in der Ferienwohnung und uns erwartete schon die erste Post ;-), unsere krankenversicherung für die nächsten 3 Monate. Danch sind wir über die Provinz versichert, was deutlich günstiger ist (nur 120 Dollar im Monat für uns drei, kein Vergleich zu Deutschland ;-) ).


 Bis wir das Gepäck alles im Haus hatten, wurde Dominik auf dem sofa zwischengeparkt. Ihm fehlt jegliche Erinnerung seit dem Flughafen *lach*


Wir selbst waren um 20.00 dann auch im Bett.


23.02.2012

Wir haben alle wie ein Stein geschlafen und sind erst morgens gegen 8.00 wieder aufgewacht. Hier war ein totales Schlachtfeld durch das ganze Reisegepäck. Somit sind wir erstmal alle duschen gegangen und dann zum Frühstück nach auswärts geflüchtet. Wir lieben ja IHOP. Und wir hatten den totalen Frühling von den Temepraturen her. Viele laufen hier ja schon in kurzen Hosen rum, da sahen wir aus wie tiefster Winter *g*.



ich: Hashbrown und Blaubeer-Pfannkuchen


 Andreas:Omelett und Buttermilchpfannkuchen



Dominik: Bau-Dir-ein-Gesicht-Pfannkuchen ;-)

Nachdem wir dann gestärkt waren und uns nicht mehr wie total ausgespuckt fühlten, ging es weiter zum allerwichtigsten Amt: Service Kanada. Hier bekamen wir unsere Sozialversicherungsnummern (SIN) und somit dürfen wir nun offiziell arbeiten. Mit dieser Nummer läuft hier einfach alles. Und auch hier wieder sehr freundliche Mitarbeiter. Süß ist auch, wie man überall nochmal herzlich willkommen geheißen wird. Vor allem ist es auf den Ämtern super organisiert und auch angenehm eingerichtet.


- hier folgt noch ein Foto -

Damit hatten wir das Tagesziel erreicht und fuhren dann in die Stadt zum Shopping, da einige Sachen bereits länger auf der Wunschliste standen. Kleiner Blick aus dem Autofenster


Abends waren wir dann wieder 20.00 im Bett. man merkt einfach, dass die letzten Wochen stressmäßig doch noch in einem stecken.


24.02.2012

Und auch heute ging es auswärts zum Frühstück. Das Wetter war erst regnerisch und steigerte sich dann in Schneeregen bei nur 2°. Nix mehr mit Frühling. Was aber nicht bedeutet, dass nicht eine Vielzahl der Kanadier in kurzen Sachen rumlaufen ;-).

Somit sind wir also zu Tim Horton's gefahren, das ist DIE Kaffeekette/Frühstückskette überhaupt. Ich kenne den Laden kaum ohne anstehen. 

 

 

Da die Vancouver Canucks am Abend vorher beim Eishockey gegen Detroit gewonnen hat, gab es diesen wunderschönen Kuchen, den Dominik sich aussuchte (ganz lecker mit Pudding gefüllt, die Zahnteufel haben sich gefreut)


Danach war dann wieder Marathon der zu erledigenden Dinge angesagt. Okay, vorher war Andreas noch shoppen. ja, auch Männer können sowas. Wir haben einen kurzen Abstecher zu Hilfiger gemacht. Danach dann einen termin für die Bank am Nachmittag. Nun aber erstmal das zweitwichtigste: Führerschein-Tausch! Als deutsche Staatsbürger haben wir Glück und brauchen ihn nur umtauschen und keine neuen Prüfungen zu machen. Wir mussten lediglich einen Sehtest (super easy) machen und drei Fragen beantworten. dann Foto geschossen und diese wunderschönen Blätter sind die Übergangsführerscheine *grins*


Den richtigen im Plastikformat gibt es erst, wenn wir die Plastikkarte als Permant Resident bekommen haben. Immerhin werden die Führerscheine dann automatisch an unsere Adresse geschickt. Unsere deutsche Karte wurde aber gleich eingezogen.

Und um 14.00 ging es dann wieder zur Bank. Hier haben wir das erste kanadische Konto eröffnet. Auch alles wieder supereinfach und freundlich. Wir haben uns für die Scotiabank entschieden, da das erste Jahr für Immigranten kostenlos ist. Nun heißt es also in den nächsten Tagen etwas Geld aus Deutschland holen.


 Nebenbei habe ich fleißig angefangen Kundenkarten beim shopping einzusammeln, Integration halt *lach*


Danach haben wir noch eine Prepaidkarte fürs Handy besorgt, damit wir endlich eine kanadische Nummer haben für die Bewerbungen. Und leider muss man auch hier Hausarbeit machen.


Dafür waren wir um 18.00 schon in der Wohnung und Dominik konnte noch etwas spielen.

Ihr seht also: abgesehen vom holprigen Abflug ist der Start gut gelungen. Nur Andreas hat es noch mit einer Erkältung und fiesem Husten erwischt ;-/. Wir hoffen, dass es aber am Wochenende etwas besser wird.

Und nochmal danke an alle, die an uns gedacht und uns geholfen haben!!!